Schwerpunkte

RoboCup-Weltmeisterschaft

Deutsche Roboter beweisen sich in China

30. Juli 2015, 10:05 Uhr   |  Davina Spohn

Deutsche Roboter beweisen sich in China
© RoboCup-Federation

Mit ihren teils eigenentwickelten und programmierten Robotern traten im Juli rund 2.000 Studierende und Wissenschaftler aus 47 Ländern auf dem RoboCup 2015 in China an. Computer&AUTOMATION zeigt, wie sich deutsche Teams in den diversen Disziplinen geschlagen haben.

Der internationale Robotik-Wettbewerb fand in diesem Jahr in Hefei, im Osten Chinas statt. Der Wettkampf hat sich zum Ziel gesetzt, die Entwicklung von künstlicher Intelligenz und autonom agierenden Robotern voranzutreiben. Das eigens gesetzte Hauptziel: Die humanoiden Roboter sollen im Jahr 2050 den amtierenden menschlichen Fußballweltmeister im Spiel schlagen. Im Jahr 2015 traten in China noch Roboter gegen Roboter an, von Jahr zu Jahr gibt es jedoch Neuerungen in den einzelnen Fußball-Ligen, die die Roboter immer mehr an ein Spiel gegen die Schweinsteigers und Robbens der Zukunft einstellen sollen - siehe Bilderstrecke. Zudem haben sich um das Fußballturnier herum weitere Wettbewerbe etabliert, bei denen sich Roboter als Rettungshelfer (Rescue-Liga), Haushaltshilfen (Home-Liga) und Produktionsassistenten (Logistics- und Work-Liga) bewähren müssen.

Impressionen von der RoboCup-WM 2015

Nao-Roboter im Spiel, RoboCup-Federation
Roboter des Teams B-Human beim Laden
Teammitglied von B-Human beim letzten Programmieren des Roboters

Alle Bilder anzeigen (20)

Die erste RoboCup-WM fand 1997 ebenfalls in Asien statt, im japanischen Nagoya. Damals war der RoboCup noch ein reiner Fußballwettbewerb bestehend aus drei Disziplinen: für zweidimensionale Softwareagenten (2-D Soccer Simulation) sowie für kleine (Small Size) und für mittelgroße (Middle Size) rollende Roboter. Die Kategorie "groß" blieb zunächst offen, um eines Tages von humanoiden Robotern gefüllt zu werden. Mittlerweile dominieren die Humanoiden den Fußballwettbewerb, vorerst aber noch überwiegend im Zwergenformat bis etwa 60 Zentimeter Körpergröße. Neben RoboCup Major, dessen Teilnehmer überwiegend von Universitäten und Forschungsinstituten kommen, gibt es den Nachwuchswettbewerb RoboCup Junior für Schülerinnen und Schüler.

Die frisch gebackenen Weltmeister 2015 verteidigen ihren Titel im kommenden Jahr in Deutschland: Die RoboCup-WM findet dann auf dem Leipziger Messegelände statt.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Brasilien im RoboCup-Fieber
Roboter zeigt Gefühl

Verwandte Artikel

Universität Bremen Institut f. Projektmanagement - IPMI-, Deutsches Forschungszentrum f. Künstliche Intelligenz GmbH, Hochschule für Technik, Wissenschaft und Kultur Leipzig, Leipziger Messe GmbH, Universität Bielefeld, FH Aachen, Universität Bonn Rheinische Friedrich-Wilhelm-Universität