Sie sind hier: HomeFeldebeneRobotik

Materialfluss / Handling: FTS und Roboter - Eckpfeiler moderner Intralogistik

Fortsetzung des Artikels von Teil 1.

Palettenerkennung in 3D

Eine Besonderheit des beschriebenen Falls ist die Höhe, die dieses Blocklager mit 5,2 Metern Übergabehöhe erreicht. Ermöglicht hat dies erst eine Neuentwicklung von EK Automation: Für ein präzises Stapeln in großer Höhe lassen sich deren Fahrzeuge mit einer 3D-Paletten­erkennung ausstatten. Diese erlaubt eine genaue Auswertung der Ist-Position der Palette und damit eine reproduzierbare Ein- und Auslagerung wie folgt: Der Stapler fährt die programmierte ­Soll-Position an, erstellt ein 3D-Foto und wertet dieses aus. Dann wird die Gabel­position seitlich und in der Hubhöhe ­entsprechend der Palettenposition justiert und das Fahrzeug nimmt die Palette sicher auf.

Gilt es ein Lager zu automatisieren, in dem auch Personenverkehr stattfindet, sind zudem besondere Sicherheitsmaßnahmen erforderlich. Hierfür hat EK Automation ein modulares Baukastensystem entwickelt, mit dem sich eine auf den Einsatzfall optimierte Kombination an Schutzvorrichtungen zusammenstellen lässt. Im Falle des Blocklagers werden die Fahrzeuge zum Schutz der Mitarbeiter vorne und hinten mit Personenschutzscannern ausgerüstet. Mit diesen Scannern, bei denen sich Warn- und Schutzfelder flexibel einstellen lassen, ist das Fahrzeug in der Lage, seine Umgebung genau abzutasten - auch wenn es mit den Zinken vorausfährt. Gerät eine Person oder ein Gegenstand in das Schutzfeld, bremst das FTF sanft ab. Im beschriebenen Fall, bei dem in vier Ebenen in die Höhe gestapelt wird, darf allerdings nur eingewiesenes Servicepersonal im Lager zugegen sein.

Grundsätzlich können mittels FTS automatisierte Lager in der Getränkeindustrie in unterschiedlichen Ausprägungen konzipiert werden: Von einzelnen Pufferzeilen für die Abgabe oder auch Aufnahme von bereitgestellten Paletten in der Produktion oder im Lager bis hin zu flächenfüllenden Pufferzeilen. Ein klassisches Beispiel ist die über drei Schichten laufende Produktion und ein über zwei Schichten laufender Warenausgang. Das Fahrerlose Transportsystem übernimmt dann beispielsweise in der Nachtschicht das Puffern der laufenden Produktion in einem Blocklager und stellt parallel die Waren für den Versand im Warenausgang bereit.

Autor:
Ronald Kretschmer ist Leiter Vertrieb & Marketing bei EK Automation.