Sie sind hier: HomeFeldebeneRobotik

Hannover Messe 2018 / Abschlusszahlen: "Globaler Hotspot für die digitale Transformation"

Am 27. April ging die Hannover Messe 2018 zu Ende. Erstmalig fand sie zusammen mit der Logistik-Messe CeMat und der Leitmesse IAMD statt. Rund 210.000 Besucher zog es in diesem Jahr nach Hannover auf die weltweit wichtigste Industriemesse.

Impressionen von der Hannover Messe 2018 Bildquelle: © Deutsche Messe

"Face to Face" mit dem Roboter. Auf der Hannover Messe 2018 galt es, keine Berührungsängste mit der Technik zu haben.

Unter dem Leitthema „Integrated Industry – Connect & Collaborate“ informierten sich in diesem Jahr 210.000 Besucher über die Innovationen der insgesamt 5800 Aussteller der Hannover Messe, der CeMAT und der Leitmesse IAMD - einem Zusammenschluss aus der bislang jährlich stattfindenden ‚Industrial Automation‘ (IA) und der zweijährlichen ‚Motion, Drives & Automation‘ (MDA). Rund 30 % der Besucher (70.000) kamen aus dem Ausland. Die meisten davon aus China (6500), den Niederlanden (5300), Polen (2700) und den USA (1700). Aus dem diesjährigen Partnerland Mexiko kamen 1400 Besucher. An den Ständen diskutieren Besucher und Aussteller Themen wie Machine Learning, Künstliche Intelligenz, industrielle IT-Plattformen, der Ausbau der Stromnetze für Elektromobilität, der Einsatz von Robotik und autonomen Systemen in Produktion und Intralogistik sowie die Rolle des Menschen in der vernetzten Fabrik.

„Technologie ist Assistenz und nicht Konkurrenz für den Menschen. Das ist die Kernbotschaft dieser Messewoche, die einmal mehr gezeigt hat, dass Hannover der globale Hotspot für die digitale Transformation der Industrie ist“, sagte Dr. Jochen Köckler, Vorsitzender des Vorstands des Messeveranstalters Deutsche Messe AG. „Hierbei steht der Mensch im Mittelpunkt: Er ist Entscheider und Impulsgeber. Im Zusammenspiel mit der Maschine und der IT entsteht ein enormer Wettbewerbsvorteil in Produktion, Logistik und Energiewirtschaft.“ 

Partnerland Mexiko als innovativer Wirtschaftspartner

Große Beachtung fand laut dem Messeveranstalter auch das Partnerland Mexiko, das sich als innovativer Wirtschaftspartner und Industriestandort präsentierte. Mehr als 160 mexikanische Unternehmen zeigten ihre Produkte und Innovationen. Bundeskanzlerin Merkel und Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto waren sich einig: Fortschritt und Wohlstand gibt es nur mit offenen Märkten. Die Beteiligung Mexikos stand somit auch im Zeichen des internationalen Freihandelsabkommens, auf das sich Mexiko und die Europäische Union am vergangenen Samstag geeinigt hatten. Künftig wollen die Länder 99 % ihrer Waren zollfrei handeln.

Industrie 4.0 auf Hannover Messe Zuhause

„Die Hannover Messe hat einmal mehr gezeigt, dass die weltweite Industrie-4.0-Bewegung hier ihr Zuhause hat. Erweiterte Wertschöpfungsnetzwerke, neue Formen der Mensch-Maschine-Kollaboration und die zunehmende Integration von Künstlicher Intelligenz in die Produktion sind Schlüsselmerkmale von Digitalisierung und Vernetzung, die in Hannover wieder einmal als erstes zu sehen waren. All das benötigt künftig noch mehr Konnektivität, weshalb der ZVEI von Beginn an ein industriefähiges 5G-Netz fordert“, sagte Dr. Klaus Mittelbach, Vorsitzender der Geschäftsführung des ZVEI.

Die nächste Hannover Messe wird vom 1. bis 5. April 2019 ausgerichtet. Das Partnerland ist dann Schweden. Die nächste CeMat findet vom 20. bis 24. April 2020 wieder gemeinsam mit der Hannover Messe statt.