Sie sind hier: HomeFeldebeneMechanik

Leitungsführung: Hybridkabel im Dauerstress

Welche Eigenschaften müssen Einkabellösungen für Servomotoren haben, damit die Kommunikation über die integrierte Geberleitung auch bei mechanischer Beanspruchung in hochdynamischen Schleppkettenanwendungen zuverlässig funktioniert? Speziell die Schirmung ist hier bedeutsam.

A_Hochdynamische Schleppkettenanwendung Bildquelle: © IMA Klessmann

Bei der Einführung der Einkabeltechnik kommt es entscheidend auf die Wahl der passenden Spezialkabel an. Dies zeigt das Beispiel von IMA Klessmann, einem international tätigen Hersteller von Maschinen und Fertigungsstraßen für die Holzbearbeitung in der Möbelindustrie. Seit Anfang 2015 verwendet die Firma bei ihren Bohrsystemen und Fertigungsmaschinen zur CNC-Bearbeitung die Einkabeltechnik ‚OCT‘ (One Cable Techno-logy) von Beckhoff. Mit dabei sind die für hochdynamische Schleppkettenanwendungen geeigneten ‚Topserv‘-Hybridkabel für Servomotoren von Helukabel. Diese Kabel arbeiten beispielsweise in den Bohrsystemen ‚Imagic‘, wo sie mechanischer Dauerbeanspruchung durch enge Biege­radien und hohe Biegewechselzyklen in den Schleppketten ebenso ausgesetzt sind wie dem Abrieb durch Holzstaub. 

Bohrsystem für die Holzbearbeitung von IMA Bildquelle: © IMA Klessmann

Bohrsysteme für die Holzbearbeitung von IMA stellen hohe Anforderungen an die Kabel in Schleppketten. Hier im Bild bereiten mehrere Bohrer ein Möbelstück für die weitere Verarbeitung vor.

Die Bohrmaschinen von IMA werden stationär oder als Durchlaufmaschinen in der Möbelindustrie eingesetzt. Bei Durchlaufgeschwindigkeiten von circa 30 m/min bringen mehrere Bohrer gleichzeitig horizontale und vertikale Bohrungen in die Werkstücke ein, aus denen später zum Beispiel Wohn-, Schlaf- oder Büromöbel zusammengesetzt werden. Bis zu 90 Achsen können bei einer solchen Anwendung im Spiel sein.