Igus

Vector Award 2022 vergeben

17. Juni 2022, 11:25 Uhr | Inka Krischke
Igus, Vector Award
Die diesjährigen Preisträger des Vector Award - ausgewählt aus 233 Einsendungen aus 36 Ländern.
© Igus

Mit einer Multifunktionshalle, die sich per Knopfdruck verwandelt, gewinnt das ungarische Unternehmen Gepber Szinpad den goldenen Vector Award 2022 - als spektakulärste Energieketten-Anwendung der letzten zwei Jahre.

Herzstück der Multifunktionshalle im Kongress- und Ausstellungszentrum Hungexpo in Budapest sind 43 mobile Plattformen mit über 2.000 Sitzplätzen. Ähnlich wie Synchronschwimmer nehmen die Sitzreihen auf 1.800 m2 in wenigen Minuten unterschiedliche Formationen an – dank einer elektromechanischen Hebevorrichtung, die mit Energieketten der Serie 3400 und Energie- und Datenleitungen des ‚Chainflex‘ Programms von Igus ausgestattet ist. So entstehen auf Knopfdruck offene Sitzreihen, eine stufenweise kinoartige Ausrichtung oder eine Bühne mit einem Orchestergraben. Eine Automation, die es möglich macht, bei minimalem Aufwand an einem Tag mehrere verschiedene Großveranstaltungen durchzuführen.

Der Vector Award wird vom Energiekettenspezialist Igus alle zwei Jahre ausgeschrieben, um die spannendsten Energiekettenanwendungen der Welt auszuzeichnen. Die ‚Transformer‘-Halle setzte sich bei den Jury-Vertretern aus Fachmedien, Wirtschaft und Forschung gegen 232 Einsendungen aus 36 Ländern durch. Gepber Szinpad konnte anlässlich der Preis-Verleihung auf der Hannover Messe den goldenen Vector Award 2022 und 5.000 Euro Preisgeld in Empfang nehmen.

Der silberne Vector Award 2022

Der silberne Vector Award 2022 und 2.500 Euro Preisgeld gingen an Rhenac GreenTec. Das Unternehmen aus Hennef bei Bonn hat eine Rasenbelichtungsanlage für die Veltins-Arena in Gelsenkirchen gebaut. Die Anlage besteht aus einem großen Portal, die das Fußballfeld auf zwei Schienen am Spielfeldrand auf- und abfährt. An der Unterseite des Portals befinden sich Lampen, die den Rasen mit LED-Wachstumslicht versorgen. Um die Energie- und Datenleitungen des Outdoor-Systems vor UV-Strahlung, Regen und Temperaturschwankungen zu schützen, nutzen die Ingenieure für die Portalfahrten Energieketten vom Typ 5050RHD von Igus, und für die vertikale Verstellung der Lampenträger zudem das System ‚e-spool‘ – eine Alternative zur Kabeltrommel, die ohne Schleifring funktioniert.

Der bronzene Vector Award

Im indischen Dorf Banawala hat Talwandi Sabo Power Limited ein kohlebasiertes Wärmekraftwerk mit einer Kapazität von 1980 MW gebaut mit einem riesigen Schaufelradbagger, der angelieferte Kohleberge abbaut und über Förderbänder Richtung Kessel transportiert. Er bewegt sich dabei auf einem Schienensystem, das über eines der längsten Energiekettensysteme der Welt verfügt. Die Stromleitungen folgen dem Schaufelradbagger auf einer Strecke von 700 m – eingelegt in eine Heavy-Duty-Rollenkette der Serie 5050RHD von Igus und somit geschützt vor umherfliegender Kohle. Die Jury honorierte die Anwendung mit dem bronzenen Vector Award und 1.000 Euro Preisgeld.

Der grüne Vector Award

Die Firma Dercks Gartenbau aus Geldern hat einen automatischen Gießwagen entwickelt, der sich mit einer Geschwindigkeit von 18 m pro Minute über eine Schiene bewegt und mit zwei Auslegern mit einer Spannbreite von 45 m Pflanzen mit Wasser und darin gelösten Nährstoffen versorgt. Für die Führung der Wasserschläuche nutzen die Ingenieure Energieketten der Serie 3500 von Igus. Dabei arbeitet das System so exakt, dass der Wasserverbrauch im Vergleich zur klassischen Bewässerung um rund 60 % sinkt. Aus diesem Grund wurde Dercks Gartenbau mit dem grünen Vector Award für nachhaltige Projekte und einem Preisgeld von 1.000 Euro ausgezeichnet.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

igus GmbH