Schwerpunkte

Weidmüller

Einfach überwacht

16. März 2020, 08:00 Uhr   |  Inka Krischke

Einfach überwacht
© Weidmüller

Einfach überwacht

Basiswissen über Industrial-IoT-Anwendungen ist heute in vielen Unternehmen vorhanden – allerdings fehlt oft das Know-how, diese eigenständig zu realisieren. Eine schnell integrierbare Lösung soll helfen, den Status von dezentralen Maschinen und Anlagen einfach zu überwachen.

Viele Unternehmen erfassen und speichern Daten in einem ersten Schritt, verwenden sie aber oft noch nicht zielführend weiter. Einen konkreten, messbaren Nutzen erzielen die gesammelten Informationen jedoch erst durch eine logische Verknüpfung und Auswertung. Hierzu ist es allerdings nötig, indi­viduelle Potenziale für Industrial-IoT-Anwendungen zu ermitteln, bedarfsgerechte Lösungen zu entwickeln und in vorhandene Strukturen zu integrieren – zum Beispiel für eine ortsunabhängige Maschinen-Inbetriebnahme, die Ver­besserung der Gesamtanlageneffektivität (OEE) oder auch die Generierung auto­matisierter Berichte des Energieverbrauchs. 

Grundstein für IIoT-Portfolio

Mit dem ‚IoT-terminal‘ bietet Weidmüller eine offene, schnell integrierbare Lösung für das Industrial IoT, die Daten erfasst, sie an Cloud Services überträgt und zudem aktive datengesteuerte Interaktionen ermöglicht. So können dezentrale und zentrale Systeme gleichermaßen konfiguriert, ihre Signale aufbereitet und überwacht werden. Die Lösung eignet sich vor allem zur Fehlererfassung und Übertragung konfigurierter Fehlermeldungen an einen Cloud-Service.
 

Mehrere digitale und analoge Eingangs- und Ausgangsports stehen zur Verfügung. Die Eingangsports ermöglichen die Überwachung von vier digitalen Signalen gleichzeitig.
© Weidmüller

Gleichzeitige Überwachung mehrerer Ports gehören zum Leistungsspektrum.

Mehrere digitale und analoge Eingangs- und Ausgangsports stehen zur Verfügung. Die Eingangsports ermöglichen die Überwachung von vier digitalen Signalen gleichzeitig. Zusätzlich sind zwei Spannungs- oder Strommessungen und bis zu vier Temperaturmessungen durchführbar. Zwei galvanisch getrennte Ports ermöglichen Wechselspannungs-Anwendungen.

Bei Inbetriebnahme meldet sich das IoT-terminal automatisch in der Cloud und ist für die Übertragung von Daten bereit. Seine Inbetriebnahme und Konfiguration erfolgen via App über die BLE-Schnittstelle (Bluetooth Low Energy) des Gerätes. Die intuitive Smartphone-App unterstützt den Anwender durch den gesamten Einrichtungs- und Wartungsprozess. Nach dem Start der App erfolgt das Einloggen mit Benutzernamen und Passwort. Anschließend lässt sich das IoT-terminal aus der Liste gescannter BLE-Geräte auswählen. Sobald es als ‚Gerät‘ angemeldet ist, sind Daten der Eingangs- und Ausgangsports abrufbar. 

Seite 1 von 3

1. Einfach überwacht
2. Kommunikation über Narrow-Band IoT und LTE-M
3. Einfaches Retrofitting

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Den Wertstrom neu gedacht
Digitale Vernetzung wird zum Top-Thema
Digitaler Zwilling revolutioniert die Wartung
Wie verändert das IoT die Unternehmen in 2020?
Die ersten Schritte der Digitalisierung

Verwandte Artikel

Weidmüller Interface GmbH & Co.KG