Sie sind hier: HomeFeldebeneE-Mechanik & Interfaces

Steckverbinder: Binder baut neues Stammwerk

Der Steckverbinder-Anbieter Franz Binder Elektrische Bauelemente hat den Grundstein für eine neue Unternehmenszentrale in Neckarsulm gelegt. In der Rötelstraße entsteht ein Neubau, der Platz für Produktion, Logistik, Büros, Sozialräume und eine Kantine bieten soll.

Visualisierung des Neubaus von Binder in Neckarsulm Bildquelle: © Vollack Gruppe

Der 125 m lange, 68 m breite und 26 m hohe Neubau des Stammwerkes von Binder soll in zwei Bauabschnitten entstehen. Der erste startete ...

Grundsteinlegung des Neubaus von Binder Bildquelle: © Binder

... Anfang April 2019 mit der feierlichen Grundsteinlegung.

Durch den Neubau profitiert Binder von kürzeren Wegen, schnelleren Entscheidungen und effizienteren Prozessen. Der jetzt begonnene erste Bauabschnitt soll bis 2020 dauern. Geplant ist der Bau eines neuen Logistikbereiches mit Warenein- und -ausgang sowie ein Hochregallager, eine Kantine mit Dachterrasse und Sozialräume. Im Rahmen des zweiten Bauabschnittes sollen bis 2023 moderne Büroarbeitsräume mit attraktiven, ergonomischen Arbeitsplätzen für die Mitarbeiter entstehen. Mit dem neuen Firmensitz investiert das Familienunternehmen auch in seine Außendarstellung: Große Fassadensegel an der transparenten Außenhaut sollen architektonische Akzente setzen. Bei Konzeption, Planung und Bau der Unternehmenszentrale vertraute Binder Ingenieuren und Architekten der Vollack Gruppe, einem Spezialisten für methodische Gebäudekonzeption aus Karlsruhe.

Weltweit beschäftigt Binder 1700 Mitarbeiter, 1000 davon in der Firmenzentrale in Neckarsulm. Das Unternehmen besitzt 15 Standorte weltweit.