Sie sind hier: HomeFeldebeneE-Mechanik & Interfaces

Harting: 'Single Pair Ethernet' steht!

Harting hat das vergangene Geschäftsjahr mit einem zweistelligen Wachstum abgeschlossen. Welche Produkt-Innovationen den wirtschaftlichen Erfolg zukünftig absichern sollen, zeigt das Unternehmen auf der Hannover Messe 2019.

HARTING Bildquelle: © HARTING

Der 'Single Pair Ethernet'-Standard steht: Die erste IP20-Schnittstelle aus Steckverbinder und gewinkelter Leiterplattenbuchse von Harting.

Mit dem vergangenen Geschäftsjahr kann der Harting-Konzern zufrieden sein: Dank eines Wachstums von 13 % endete das letzte Geschäftsjahr (Stichtag 30. September 2018) mit einem Gesamtumsatz von 762 Mio. Euro. Das Unternehmen, das sich zu 100 % im Familienbesitz befindet, verfügt mittlerweile über 14 Produktionsstätten weltweit und beschäftigt rund 5000 Mitarbeiter. Derzeit macht der Umsatz in Deutschland noch 30 % des Gesamtumsatzes aus. Europa – ohne Deutschland – liegt bei einem Anteil von 34,5 %; Asien bei 24,5 % und Amerika bei 10,4 %.

Um auch zukünftig erfolgreich am Markt zu agieren, hat sich das Unternehmen auf die Fahnen geschrieben, Standards zu setzen. So hat Harting jüngst auch die Entwicklung des ‘Single Pair Ethernet’-Standards – kurz SPE – mit vorangetrieben. Zur Hannover Messe 2019 zeigt das Unternehmen dazu die passenden normierten Schnittstellen und erste Serienprodukte – konkret: die erste IP20-Schnittstelle aus Steckverbinder und gewinkelter Leiterplattenbuchse. Kernelement der neuen Produkt-Reihe ist ein einheitliches SPE-Steckgesicht, das für alle Gehäuse-Varianten von IP20 bis zu IP65/67 verwendbar ist. Mit diesem Steckverbinder-Konzept lässt sich sowohl 1 GBit/s für kürzere Strecken als auch 10 Mbit/s für weite Distanzen mit einem einheitlichen Steckgesicht realisieren.

M12 PushPull

 M12 PushPull Bildquelle: © Harting

Die M12-PushPull-Verriegelung für die Factory Automation.

Auf der SPS IPC Drives 2018 zeigte Harting erstmalig eine M12-PushPull-Lösung für die Factory Automation. Im Rahmen der Normungsarbeit sollen nun die passenden allgemeingültigen Standards für M12-PushPull-Verriegelungen gefunden werden. Während die bisherigen Lösungen außen auf stehenden Gerätebuchsen mit dem charakteristischen Klick verrasten, präsentiert Harting in Hannover eine M12-PushPull-Schnittstelle für versenkte Buchsen. Buchsen dieses Steckverbindertyps sind in der Automatisierung weit verbreitet. Sie besitzen eine innen liegende Verrastung und können damit ohne äußeren Kragen sehr flach verbaut werden.

Vorteil dieser Lösung: Die klassische Schraubverriegelung des M12-Rundsteckverbinders gilt als lästiger Zeitfresser, wenn es um die Montage geht. Im direkten Vergleich von M12 PushPull zur bekannten Schraubverriegelung kann die neue Verriegelungstechnik etwa 75 % schneller angeschlossen werden.

Der E-Mobility-Hingucker

microSNAP von Rinspeed Bildquelle: © Rinspeed

Wird auf dem Messestand automatisch geladen: das autonome Fahrzeug von Rinspeed.

Als Eyecatcher zeigt Harting in Hannover ‘microSNAP’ –  die neueste Fahrzeugstudie des Schweizer Autovisionärs Frank Rinderknecht. Die Idee hinter ‘microSNAP’: Fahrwerk, Antrieb und Aufbauten lassen sich trennen und schnell tauschen. Um rasch die Batterie wieder aufzuladen, ist auf dem Messestand die entsprechende, robotergesteuerte Ladestation zu sehen. Ein Kuka-Roboter führt die Ladestecker ein und beendet den Ladevorgang, wenn die Batterie des Antriebs den nötigen Ladestand erreicht hat. Damit ist das Fahrzeug nach kürzester Zeit wieder einsatzbereit.