Sie sind hier: HomeFeldebeneE-Mechanik & Interfaces

Schaltschrank-Kühlung: Problemfeld Hitze

Fortsetzung des Artikels von Teil 1.

Platzgewinn, was nun?

Strömungsberuhigte Zonen Bildquelle: © Lütze

Strömungsberuhigte Zonen lassen sich durch das Auflockern der Packungsdichte ­verringern und somit ...

Die hohe Packungsdichte in einem kleineren Gehäuse erfordert eine größere Kühlleistung, die kostentreibend ist und die Energie-Effizienz negativ beeinflusst. Durch eine gezielte Positionierung großer Wärme-Lasten nahe dem Kühlluft-Eintritt lassen sich zwar die thermodynamischen Probleme etwas entschärfen, nicht aber beheben. Gleiches gilt, wenn die Platzierung der Komponenten konsequent nach Verlustleistungen optimiert wird.

Auflockerung der Packungsdichte Bildquelle: © Lütze

... kann die ­Kühlleistung reduziert werden.

Der Hardware-Planer kann auch einen umgekehrten Ansatz verfolgen: So lässt sich zumindest ein Teil des gewonnenen Platzes für eine sogenannte ‚aufgelockerte Packungsdichte‘ durch eine auseinandergezogene und großzügigere Anordnung der Komponenten nutzen. Dadurch werden strömungsberuhigte Zonen im oberen Teil des Schaltschrankes vermieden oder verringert. Dies unterstützt die natürliche Luft-Konvektion oder behindert sie zumindest weniger, die Kühlleistung kann reduziert werden. 

Dieser Effekt lässt sich weiter unterstützen. Das kanallose Verdrahtungssystem ‚Airstream‘ von Lütze bietet in der aktuellen 2. Generation eine gewölbte Core-Struktur der Profile, was die Torsionsfestigkeit erhöht.