Sie sind hier: HomeFeldebeneE-Mechanik & Interfaces

Kabelverschraubungen: Herausforderung Hygiene

Fortsetzung des Artikels von Teil 5.

Robuste Kameragehäuse

Die Anwendungsbereiche für Bildverarbeitung reichen vom klassisch-industriellen Bereich über Reinraum, Pharma- und Lebensmittelindustrie, Mess-Einrichtungen in Klimakammern bis zum Offshore-Betrieb oder Applikationen für Solaranlagen in der Wüste. Die Firma Autovimation stellt Schutzgehäuse für Kamerasysteme und Zubehör her, um mechanische, chemische oder thermische Belastungen von der empfindlichen Kameratechnik fernzuhalten. Dank der ‚Heat-Guide/Quick-Lock‘-Kamerabefestigung des Unternehmens dient das Kameragehäuse gleichzeitig als Kühlkörper, was die Temperatur im Kameragehäuse um bis zu 20° C reduzieren kann. Für extreme Temperaturbereiche stehen zudem Wasserkühlsysteme, geregelte Heizplatten und Gehäuse mit Peltier-Klimatisierung zur Auswahl. 

Um die Kameratechnik mit der Peripherie über Energie- und Datenleitungen anzuschließen, setzt Autovimation auf Kabeleinführungen von Pflitsch, die hohe Dichtigkeit auch bei sehr unterschiedlichen Kabeln gewährleisten. Dank der ‚Blueglobe Clean Plus‘ lassen sich Kameragehäuse auch für den Hygienebereich realisieren.

Das elektropolierte V4A-Edelstahlgehäuse ‚Dolphin‘ beispielsweise bietet IP69K-Schutz für Kompaktkameras mit einem Querschnitt von 29 mm x 47 mm bis 40 mm x 40 mm. Entwickelt wurde es speziell für hygienisch anspruchsvolle Aufgaben. Besonderer Wert wurde auf die Vermeidung von Ecken und Kanten gelegt, an denen sich Verschmutzungen oder Keime absetzen könnten. Alle potenziellen Lücken sind mit FDA-zugelassenen Dichtungen verschlossen.