Sie sind hier: HomeFeldebeneE-Mechanik & Interfaces

Kabelverschraubungen: Herausforderung Hygiene

Fortsetzung des Artikels von Teil 4.

Antrieb gemäß EHEDG

Der Antriebstechnik-Hersteller Georgii Kobold hat eine Baureihe im Edelstahlgehäuse konsequent nach EHEDG-Vorgaben konzipiert. Gehäuseform, Oberflächen, Materialien, Dichtungen und die Kabeleinführung mussten entsprechend ausgelegt sein. Ergo griff das Unternehmen auf die nach EHEDG-Richtlinien entwickelte Kabelverschraubung von Pflitsch zurück. Mit ihren wenigen Bauteilen lässt sich die Kabelverschraubung einfach installieren: Der Verschraubungskörper wird in die Gehäusewand des Antriebs eingeschraubt (oder in Durchgangsbohrungen eingesteckt und mit einer Gegenmutter fixiert). Anschließend wird die Druckschraube aufgeschraubt, das Kabel durchgeschoben und die Druckschraube spaltfrei auf Block angezogen. Eine bündige Dichtscheibe aus einem EHEDG-zugelassenen Elastomer-Werkstoff dichtet die Kabelverschraubung gegen das Gehäuse sicher ab. Die gesamte Montage der beiden Kabeleinführungen für Energie und Steuerungsdaten erfolgt von außen ohne Spezialwerkzeug.