Sie sind hier: HomeFeldebeneE-Mechanik & Interfaces

Kabelverschraubungen: Herausforderung Hygiene

Fortsetzung des Artikels von Teil 3.

Varianten für die Hygiene-Praxis

Die neue Kunststoff-Variante der Hygiene-Kabelverschraubung gibt es derzeit in den Größen M12 bis M40 für Kabeldurchmesser von 5 mm bis 29 mm. Bei der Edelstahlvariante reicht die Spanne von M8 bis M40 für Kabel von 4 mm bis 29 mm. Darüber hinaus gibt es eine EMV-Variante, die mit ihrer 360°-Kontaktierung des Kabelschirms bis in den GHz-Bereich höchste Dämpfungswerte erreicht. Hierfür sorgt eine innenliegende Triangelfeder, die sich beim Einschieben des Kabels sicher um das Schirmgeflecht herumlegt. So ergibt sich bereits bei lockerer Druckschraube der gewünschte EMV-Schutz.

Hygiene-Kabelverschraubung Blueglobe Clean Plus, Pflitsch Bildquelle: © Pflitsch

Durch die Hygiene-Kabelverschraubung 'Blueglobe Clean Plus' werden ­Energiekabel und Steuerleitung zuverlässig und mit hoher Zugentlastung in ein Motorengehäuse von Kobold eingeführt. Auf Block geschraubt, ist der ­Gewindegang komplett abgedeckt, sodass sich keine Schmutzpartikel ablagern oder Bakteriennester bilden können.

Für Anwendungen, in denen Kabel zusätzlich mechanisch geschützt werden müssen oder wo mehrere Kabel hygienegerecht zusammengeführt werden sollen, hat Pflitsch in Zusammenarbeit mit Schlauchherstellern eine Lösung geschaffen, um lebensmittelgerechte Schläuche und Wellrohre mit der Kabelverschraubung sicher zu kombinieren. 

Für Produktionsprozesse der Pharma- und Lebensmittelindustrie, bei denen zum Teil sehr hohe oder tiefe Temperaturen auftreten, ist auch eine Hochtemperatur-Variante der Kabelverschraubung verfügbar, mit Dichteinsatz und Dichtscheiben aus hochwertigem Silikon. In diesen Hochtemperatur-Verschraubungen mit Edelstahl- und Kunststoff-Verschraubungskörper werden Einsatztemperaturen von –40 °C bis +150 °C möglich.

Um die Bandbreite an Anwendungen des Hygienic Design beziehungsweise der Kabelverschraubungen zu zeigen, nachfolgend drei Beispiele: