Sie sind hier: HomeFeldebeneE-Mechanik & Interfaces

Kabelverschraubungen: Herausforderung Hygiene

Fortsetzung des Artikels von Teil 2.

Edelstahl oder Kunststoff

Blueglobe Cleans-Plus, Pflitsch Bildquelle: © Pflitsch

Die 'Blueglobe Clean Plus' vereinfacht die Adaption an Schläuche. So lassen sich Kabel mechanisch schützen oder mehrere Kabel hygienetechnisch sicher führen.

Eine der ersten Komplettverschraubungen, die gemäß EHEDG zertifiziert wurde, ist die ‚Blueglobe Clean Plus‘ von Pflitsch. Für ihren Verschraubungskörper wird Edelstahl 1.4404/AISI 316L oder ein lebensmittelechter Kunststoff verwendet, der so gefertigt wird, dass er eine sehr glatte Oberfläche mit einer Rauheit <0,8 μm sowie gerundete, kantenfreie Übergänge zu den Schlüsselflächen aufweist. Statt mit den geforderten 3° großen Radien sieht Pflitsch in der Regel 6°-Radien vor, was die Hygiene-Sicherheit zusätzlich erhöht. 

Für Dichteinsätze und Dichtscheiben werden Kunststoffe entsprechend der FDA 21 CFR 177.2600 verwendet, die sich gemäß der EU-Verordnung 10/2011 für den Kontakt mit Lebensmitteln eignen. Weitere Merkmale sind die Schutzarten IP66, IP68 (15 bar) bis IP69 K, eine kabelschonende Abdichtung durch einen großen Dichteinsatz und eine hohe Zugentlastung, die verhindert, dass das Kabel aus der Kabelverschraubung herausrutscht.