Sie sind hier: HomeFeldebeneE-Mechanik & Interfaces

Verbindungstechnik: Der 'Trecker-Stecker'

Fortsetzung des Artikels von Teil 2.

Der AEF-Hochspannungsanschluss

Bei den AEF-Hochspannungsanschlüssen handelt es sich um eine spezielle Technologie, die für die künftigen Stromversorgungsanforderungen der Nebenaggregate und Anbaugeräte konzipiert wurde. Unterstützt wird damit einerseits die Entwicklung vollelektrischer und hybrider Antriebssysteme am Traktor sowie andererseits der zunehmende Bedarf für elektrische Antriebe an Anbaugeräten. 

AEF High Voltage Connector, Harting Bildquelle: © Harting

Der ‚AEF High Voltage Connector‘ wurde für die Stromversorgungsanforderungen von Nebenaggregaten und Anbaugeräten konzipiert. 

Der ‚Trecker-Stecker‘ ist das erste ausschließlich für die Landtechnik entwickelte Produkt von Harting. Er entspricht Schutzart IP69 K in gestecktem sowie ungestecktem Zustand, arbeitet im Temperaturbereich zwischen –40 und +85 °C und ist auf eine maximale Leistung von 150 kW bei 480 V(AC) beziehungsweise 700 V(DC) ausgelegt. Die High-Voltage-Schnittstelle ist so beschaffen, dass beide Konzepte AC und DC übertragen werden können. Bei DC wird eine auf dem Traktor erzeugte DC-Spannung von bis zu 700 V an das Anbaugerät gegeben, wo sie von mehreren Aktoren (Motor inklusive Frequenzumrichter) genutzt und spezifisch gesteuert werden kann. Bei AC ist diese FU-Einheit auf dem Traktor; somit besteht nur die Möglichkeit, eine Aktor-Einheit auf dem Anbaugerät anzusprechen beziehungsweise zu regeln. Da die ‚Intelligenz‘ bei der AC-Lösung also auf dem Traktor verbleibt, lassen sich Bauteile auf dem Anbaugerät einsparen. 

Die DC-Variante hingegen benötigt nur eine Schnittstelle zur Versorgung aller Elektromotoren des Anbaugeräts.

Außerhalb der Standardisierung wird die neue Schnittstelle ebenso als 48-V-Verbindung mit einer maximalen Leistung von 10 kW genutzt. 

Als Schutzmaßnahme weist die Schnittstelle eine Break-Away-Funktionalität auf: Im Falle eines extremen Fehlers seitens des Anwenders, bei dem nach dem Ab­koppeln des Anbaugerätes der Stecker nicht abgezogen wurde und der Schlepper losfährt, darf die Hochspannungseinheit nicht zerstört werden, es darf keine lebensgefährliche Situation entstehen. Break Away ist quasi eine Soll-Bruchstelle, an der der Steckverbinder sich im genannten Fall trennt.

Autor: 
Guido Selhorst ist Leiter Corporate Market ­Communication bei der ­Harting-Technologiegruppe in Espelkamp.