Sie sind hier: HomeFeldebeneE-Mechanik & Interfaces

Dank Digitalisierung und Kupferkurs: Lapp knackt die Umsatzmilliarde

Ein Plus von 14 %: Kabelhersteller Lapp hat im vergangenen Geschäftsjahr erstmals in der Unternehmensgeschichte mehr als eine Milliarde Euro Umsatz erzielt.

Lapp Kabel Stuttgart steht auf einem Kabel des Herstellers. Bildquelle: © dpa

Mehr Umsatz, mehr Gewinn, mehr Mitarbeiter: Lapp konnte im vergangenen Geschäftsjahr eine positive Entwicklung in allen Regionen vermerken.

Auch das Vorsteuerergebnis stieg kräftig - um 29 % auf 55,5 Mio. Euro. Weltweit legte die Zahl der Mitarbeiter um fast 10 % auf 3770 Beschäftigte zu. Rund ein Drittel davon arbeitet in Deutschland.

Das Familienunternehmen profitierte unter anderem vom weltweiten Trend zur Digitalisierung. Die Vernetzung in der Industrie führe dazu, dass immer mehr Daten transportiert werden müssten, etwa bei Maschinen, in der Robotik oder bei hochauflösenden Kameras, erläuterte Georg Stawowy, Lapp-Vorstand für Innovation und Technik. Dazu würden entsprechende Kabel mit sehr hohen Übertragungsraten benötigt, wie Lapp sie im Programm hat.

Der starke Umsatzanstieg um 13,9 % auf 1.026,8 Mio. Euro wurde auch von der positiven Kupferpreisentwicklung beeinflusst. Weil der tatsächliche Preis eines Kabels immer tagesaktuell auf Basis des aktuellen Kupferkurses berechnet wird, erhöhten sich wegen der höheren Kupferpreise auch die Umsätze. Der durch Kupfer beeinflusste Umsatzanstieg liegt bei rund 5 % Die Währungsentwicklung hatte mit einem Minus von 0,3 % nur geringen Einfluss auf die Umsatzentwicklung. Bereinigt um die genannten Einflüsse wuchs der Umsatz um rund 9 %. “Diese Steigerung ist vor allem auf unsere strategischen Initiativen zurückzuführen: Wir haben attraktive neue Angebote entwickelt und die Arbeit unseres Vertriebs optimiert. Außerdem haben sich wichtige Absatzmärkte wie der Maschinen- und Anlagenbau weiter stabil entwickelt”, sagt Finanzvorstand Dr. Ralf Zander.

Weil das Lapp-Geschäftsjahr am 30. September endet, könne man zudem nach fast sechs Monaten bereits einen positiven Ausblick für das laufende Jahr geben, sagte Andreas Lapp. “Im ersten Quartal wurde die tolle Geschichte des vergangenen Jahres fortgesetzt.” Sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis werde man noch eine Schippe drauflegen. 

Wichtige Impulse erwartet sich Lapp unter anderem von der weiter steigenden Nachfrage nach industriellen Datenübertragungssystemen. Weiterhin wurden zum Jahreswechsel die Unternehmen SKS Automaatio und SKS Connecto in Finnland und Polen übernommen. Mit SKS Automaatio und SKS Connecto als führende Unternehmen in den Bereichen Automation und Kabelkonfektionierung stärkt die Lapp Gruppe ihre Position in diesen Bereichen, die in der Lapp Strategie 2020 zentrale Rollen spielen. Zudem hat das Unternehmen Anfang Februar die neue Gesellschaft Lapp Australia als Joint Venture mit dem langjährigen neuseeländischen Partner ECS gegründet. Mit dem neuen Gemeinschaftsunternehmen will Lapp den australischen Markt weiterentwickeln.