Schwerpunkte

Teledyne e2v

Zur 3D-Erkennung und -Entfernungsmessung

20. Februar 2020, 10:07 Uhr   |  Inka Krischke

Zur 3D-Erkennung und -Entfernungsmessung
© Teledyne

Das Design des Sensors bietet eine größere Anpassbarkeit an verschiedene Szenarien.

Teledyne e2v hat den CMOS-Time-of-Flight-Sensor Bora angekündigt, der für die 3D-Erkennung und -Entfernungsmessung entwickelt wurde, um die Industrieanwendungen einschließlich bildverarbeitungsgesteuerter Robotik, Logistik und Überwachung zu unterstützen.

Auf Basis eines 10-µm-Pixeldesigns und einer Auflösung von 1280 × 1024 Pixeln bietet der Bildsensor eine hohe Empfindlichkeit und einen abgeschlossenen Global-Shutter-Modus auf dem Chip, der Abtastzeiten von bis zu 42 ns ermöglicht.

Das Design des Sensors bietet laut Hersteller unter anderem eine größere Anpassbarkeit an verschiedene Szenarien mit präziser 3D-Informationserkennung und 1,3-MP-Tiefenauflösung, eine Szenenerfassung mit großem Sichtfeld in 2D sowie 3D sowie eine 3D-Bilderfassung in Echtzeit mit einer Tiefenkarte von über 30 fps bei Vierphasenbetrieb.

Den Sensor gibt es mit einem Evaluierungskit mit einem kompakten, im Optikformat kalibrierten 1-Zoll-Modul, das eine Lichtquelle für Infrarotbeleuchtung im Nahbereich beinhaltet. Darüber hinaus enthält er eine speziell für die Ausführung des Time-of-Flight-Prinzips im Nahbereich bis 5 m oder im mittleren Entfernungsbereich bis 10 m ausgelegte Optik.

embedded world Logo
© NürnbergMesse

Sie finden Teledyne e2v in Halle 4, Stand 308

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Ende der Dauerbeobachtung
Quo vadis Bildverarbeitung?
Embedded-Vision-System mit zahlreichen Schnittstellen
Bilder automatisch archivieren
Geeignet für Überwachungs- und Security-Anwendungen