Schwerpunkte

Machine Vision

Hyperspektralkamera-Lösung in Industrieausführung

01. Dezember 2020, 11:55 Uhr   |  Inka Krischke

Hyperspektralkamera-Lösung in Industrieausführung
© Imec

Imec, ein Forschungs- und Innovationszentrum für Nanoelektronik und digitale Technologien, und Ximea, deutscher Kamera-Hersteller, haben ihre vertiefte Zusammenarbeit bekannt gegeben, die zu einer Reihe neuer Hyperspektralkameras geführt hat.

Die Kameras namens ‚xiSpec2‘ verfügen den Unternehmen zufolge über eine hohe spektrale Wiedergabetreue, um den Anforderungen des sich schnell entwickelnden Marktes der Bildverarbeitung gerecht zu werden. Die intensivierte Zusammenarbeit zwischen Imec und Ximea werde die Einführung der hyperspektralen Bildgebung in einer Vielzahl von Anwendungen beschleunigen, darunter die Überwachung von Kulturpflanzen in der Landwirtschaft, Qualitäts- und Frischekontrolle in der Lebensmittelindustrie, Augmented Reality für die Chirurgie, Robotik-Führung in industriellen Produktionsanlagen, vorausschauende Wartung im Freien, Biometrie, Forensik oder Umweltbeobachtung.

Bei der hyperspektralen Bildgebung wird Licht aus einer Kombination von Spektralbändern eingefangen und liefert wertvolle Daten über die nicht sichtbaren Aspekte der untersuchten Objekte und Oberflächen, wie zum Beispiel ihre (bio)chemische Zusammensetzung. Seit fünf Jahren vermarktet die Firma Ximea die Hyperspektraltechnologie von Imec in ihren ‘xiSpec’-Kameras, den weltweit kleinsten Spektralkameras. Diese Kameras verfügen über die Fähigkeit der Spektraldatenerfassung mit Videoraten in Echtzeit und eröffnen damit eine Vielzahl neuer Anwendungen, da sie tragbare Geräte, Robotik und die Integration in andere Systeme ermöglichen, bei denen der herkömmliche Einsatz von Zeilensensoren zu schwierig ist.

Mit der ‚xiSpec2‘-Kamera erweitern Imec und Ximea die Anwendbarkeit der hyperspektralen Bildgebung weiter. Imec zielt auf den medizinischen, landwirtschaftlichen und industriellen Bildverarbeitungsmarkt ab und übernimmt eine aktive Rolle in der Zusammenarbeit. Ximea und imec haben das Kameradesign optimiert, um die spektrale Qualität der erfassten Daten zu verbessern und es Kunden zu ermöglichen, die Bildqualität und den Spektralbereich auf ihre Anwendung zuzuschneiden. Darüber hinaus ermöglicht die neue Software Anwendungen in anspruchsvolleren, nicht standardisierten Industrieumgebungen.

Die ‚xiSpec2‘-Serie besteht aus drei Standardkameras, wobei auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnittene Lösungen abgeleitet werden können. tet.
 

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Kamera liefert ‚chemischen Fingerabdruck‘
Bildverarbeitungsmesse künftig parallel zur Motek
Sick und Microsoft kooperieren bei 3DToF
Vision Start-up 2020‘ Gewinner steht fest