Schwerpunkte

Bildverarbeitung

Der Status quo von OPC UA Vision

04. Oktober 2018, 00:00 Uhr   |  Peter Stiefenhöfer


Fortsetzung des Artikels von Teil 3 .

Erweiterungspläne

Die in Part 1 von OPC UA Vision beschriebenen Definitionen zielen auf die Grundfähigkeiten des Systems und nicht auf die Bildverarbeitungsfähigkeiten, also nicht auf die Applikationssoftware, die zum Beispiel ein Code-Lese-System von einem Oberflächen-Inspektionssystem oder von einer Robot-Vision-Lösung unterscheidet. Diese Ebene in eine Beschreibung, sprich in eine Terminologie und Taxonomie zu bringen, um sie dann in fähigkeitsbasierten Informationsmodellen abzubilden, ist nach Ansicht von Dr. Heinol-Heikkinen sicherlich die Kür und der erforderliche nächste Schritt: „Dies wäre für mich persönlich ein anstrebenswertes Ziel, das der industriellen Bildverarbeitung helfen würde, ihren Produktstatus weiter auszubauen.“

Mit der Veröffentlichung von OPC UA Vision ist nach Dr. Heinol-Heikkinens Aussage nun „ein Anfang gemacht und ein Dach gebaut, unter dem viele unterschiedliche Systeme stehen können. Die Schärfung der Beschreibung ist eine Facette, die sicherlich noch folgen wird.“

Autor:
Peter Stiefenhöfer ist Inhaber der Firma PS Marcom Services in Olching.

Seite 4 von 5

1. Der Status quo von OPC UA Vision
2. Spezifikation für die Bildverarbeitung
3. Bildverarbeitungsanwender profitieren
4. Erweiterungspläne
5. Der Arbeitskreis ‚OPC UA Vision‘

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

OPC Foundation, ASENTICS GmbH & Co. KG, PS Marcom Services

TSN & OPC UA CARed