Sie sind hier: HomeFeldebeneBildverarbeitung

Smarte Kameras: Die optimierte Produktion

Fortsetzung des Artikels von Teil 1.

Mindesthaltbarkeitsdaten prüfen

Druckmarkenvermessung in der Beutelabfüllanlage Bildquelle: © Leuze Electronic

Druckmarkenvermessung in der Beutelabfüllanlage. Aufgrund der hygienisch anspruchsvollen Umgebung mit zusätzlichem Edelstahlgehäuse und Visualisierung auf einem Industrie-Tablet.

Eine weitere Herausforderung in dieser Applikation stellt die Prüfung der Lesbarkeit der Mindesthaltbarkeitsdauer-Beschriftungen (MHD) dar. Waren in der Vergangenheit MHD-Codes qualitativ schlecht aufgedruckt, die Daten durch Fehlprägungen in der Verpackungstechnik unleserlich oder der Aufdruck fehlte komplett, ließen sich derart bedruckte Beutel nur mit deutlich teureren Systemen erkennen. Die jetzt eingesetzte Smart-Kamera-Technologie hingegen bewertet die MHD-Beschriftungen an jedem einzelnen Beutel anhand mehrerer Qualitätsmerkmale – sowohl im Stillstand als auch in der Bewegung. Ein zweiter Reader detektiert auf dieselbe Weise die Qualität eines jeden Codes und nimmt zudem einen Referenzcode-Vergleich vor, sodass die Verpackung auch wirklich das beinhaltet, was sie verspricht. Zur guten Lesbarkeit der MHD trägt darüber hinaus die integrierte homogene Beleuchtung bei. Durch ihre eingebauten RGB-LEDs ist die kamerabasierte Visualisierungsoptik fremdlichtunabhängig und individuell auf jedes Verpackungsdesign anpassbar. Zudem lässt sich ihr Fokus automatisch motorisch umschalten, weder mechanische Eingriffe noch ein Öffnen der Kamera durch einen Mitarbeiter sind nötig. Änderungen der Verpackungseigenschaften lassen sich in Rezepturen hinterlegen und mit der Maschinenrezeptur vom Bediener aufrufen.

Die in der Beutelabfüllanlage einge-setzte stationäre Smart-Kamera verbindet 1D-Code-Lesung mit Smart-Kamera-Technologie. So liest das Gerät Barcodes, 1D- und 2D-Codes sowohl gedruckt als auch direkt markiert. Gleichzeitig erkennt es Mindesthaltbarkeitsdaten. Im Prozess lässt die Kamera Mess-Ergebnisse mit ­einfließen oder gibt für die Formatum­stellung eine Verstellhilfe, um die Position der Druckmarke schnell zu finden. Der Bediener bekommt die Richtungen der notwendigen Umstellungen angezeigt.