Siemens

Lob und Protest bei Siemens Hauptversammlung

11. Februar 2022, 8:32 Uhr | Christof Rührmair und Jann Philip Gronenberg, dpa
Roland Busch, Vorstandsvorsitzender der Siemens AG.
Roland Busch, Vorstandsvorsitzender der Siemens AG, steht während der virtuellen Hauptversammlung auf der Bühne.
© Sven Hoppe/dpa/POOL/dpa

Siemens erlebt einen »beispiellosen Boom« beim Auftragseingang und kräftige Anstiege bei Gewinn und Umsatz. Auf der Hauptversammlung gibt es Lob – doch die Beschäftigten protestieren.

Im Spannungsfeld zwischen einem »beispiellosen Boom beim Auftragseingang«, Aktionärslob und Protesten gegen »Ausgliederitis« hat Siemens-Chef Roland Busch seine erste Hauptversammlung an der Konzernspitze erlebt. Der Manager konnte am Donnerstag mit kräftigem Rückenwind von den neuesten Zahlen in das virtuelle Aktionärstreffen gehen. Doch an mehreren Standorten protestierten Beschäftigte gegen die Abspaltung des Geschäfts mit großen Antrieben.

Am Morgen vor der Hauptversammlung am 10. Februar hatte Siemens für das erste Quartal seines Geschäftsjahres einen kräftigen Gewinnanstieg um 20 % auf 1,8 Mrd. Euro gemeldet. Der Umsatz kletterte auf vergleichbarer Basis um 9 % auf 16,5 Mrd. Euro. Der Auftragseingang wuchs – ebenfalls auf vergleichbarer Basis – um außergewöhnliche 42 % auf 24,2 Mrd. Euro.

Siemens begründet den Auftragsboom einerseits mit vorgezogenen Beschaffungsmaßnahmen bei Kunden, andererseits mit Großaufträgen für die Sparte Mobility. Sorgen, dass ein größerer Teil der vorgezogenen Aufträge wieder storniert werden könnte, macht man sich im Konzern nicht. Bei vielen gebe es Anzahlungen, die Auftragseingänge hätten den »gleichen Härtegrad« wie sonst auch, sagte Finanzchef Ralf P. Thomas.

Mitarbeit-Aktionärsverein fordert Ende von Ausgliederungen

Anlass für eine Erhöhung der Prognose – vergangenes Jahr war sie mehrfach nach oben geschraubt worden – sah man bei Siemens diesmal nicht. Allerdings sagte Thomas, er sehe Potenzial, das obere Ende des Zielkorridors beim Ergebnis pro Aktie zu erreichen oder gar zu überschreiten. Und in drei Monaten, bei der Vorlage der Zahlen für das zweite Quartal, soll der Ausblick aktualisiert werden.

Protestaktion vor dem Siemenswerk in Nürnberg.
Protestaktion vor dem Siemenswerk in Nürnberg.
© Nicolas Armer/dpa

Für das abgeschlossene Jahr gab es Lob der Aktionäre. Es sei »großartig gelaufen«, sagte Daniela Bergdolt von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz. Vera Diehl vom Fondsanbieter Union Investment sprach von »hervorragenden Zahlen«.

Der Mitarbeiter-Aktionärsverein »Wir für Siemens« forderte dagegen angesichts der Abspaltung des Geschäfts mit großen Elektromotoren (LDA). »Schluss mit der Ausgliederitis«. Er forderte, die Zukunftschancen des Bereichs zu nutzen. Und auch auf der Straße gab es Protest dagegen: In Berlin und Nürnberg kamen mehrere hundert Mitarbeiter zusammen, um gegen den Umbau zu protestieren. LDA soll bis Oktober ausgegliedert werden. Der Bereich hat weltweit rund 7000 Mitarbeiter, 2200 davon in Deutschland.

Bei Siemens hält man dagegen daran fest, das Portfolio zu »schärfen« und kommt damit gut voran: Bereits am späten Mittwochabend war bekannt geworden, dass der Konzern sein Paket- und Postgeschäft verkauft und sich vom Anteil an der Elektroauto-Gemeinschaftsfirma mit Valeo trennt. Das Paket- und Postgeschäft geht für 1,15 Mrd. Euro an den Technologiekonzern Körber. Bei dem Gemeinschaftsunternehmen übernimmt Valeo den Anteil des Partners. Siemens erwartet daraus einen positiven Ergebniseffekt von 300 Mio. Euro im laufenden zweiten Geschäftsquartal.

Siemens ist seit Jahren in einem Umbauprozess. Auf großer Ebene soll dieser mit der Abspaltung von Siemens Energy 2020 eigentlich abgeschlossen sein, doch es gibt noch einige kleinere Bereiche, von denen sich Siemens trennen will.

Siemens Energy drückt leicht aufs Ergebnis

Noch ist Siemens mit rund 35 % an Siemens Energy beteiligt. Freude macht das dem Konzern im Moment allerdings nicht: Schon im abgelaufenen Quartal drückte die Beteiligung leicht aufs Ergebnis und die jüngsten Probleme mit der Windkraft und der darauffolgende weitere Absturz der Aktie könnten nun den geplanten weiteren Abbau des Anteils verzögern.

An der Börse kamen die Nachrichten von Siemens insgesamt aber sehr gut an: Der Kurs der Aktie legte am Morgen um zeitweise mehr als 7 % zu und war damit stärkster Gewinner im Dax. Bis zum Donnerstagnachmittag (10. Februar) schmolzen die Gewinne ein Stück weit ab.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH, Siemens AG Nürnberg, Siemens AG IIA+DT

dpa-News

SPS IPC Drives