Schwerpunkte

Sigmatek

Intelligent und sicher

25. August 2020, 09:10 Uhr   |  Andrea Gillhuber

Intelligent und sicher
© BalTec

Das modulare S-DIAS-Automatisierungssystem spart Platz im Schaltschrank. Es übernimmt die Steuerung sowie die Prozessüberwachung und sorgt für die nötige Sicherheit im Nietprozess. Rechts im Bild ist der Servodrive SDD 210.

Eine neue Generation von Nietmaschinen setzt auf Servo­technologie anstelle von Pneumatik und Hydraulik. Mit der intelligenten Antriebstechnik konnten Präzision und Qualität der Nietverbindungen gesteigert und die Variantenvielfalt der ­Maschinen reduziert werden.

Niettechnik wird praktisch in allen Branchen eingesetzt, von der Automobilindustrie über die Elektrotechnik bis hin zum Maschinenbau. Die Kernkompetenz des Unternehmens BalTec Maschinenbau aus der Schweiz ist, mit Niettechnik Bauteile kraft- und formschlüssig miteinander zu verbinden. Ausgehend von der Grundfunktion des Radialnietverfahrens mit einer linearen Hubbewegung und der überlagerten Rotationsbewegung ist es BalTec gelungen, mit einem neuen elektromechanischen Verfahren die Radial- und Taumelniettechnik zu optimieren und so unlösbare mechanische Verbindungen mit hoher Geschwindigkeit und Präzision zu ermöglichen. Gegenüber klassischen pneumatischen oder hydraulischen Lösungen konnte BalTec mit Einsatz der Servotechnologie bei der neuen Maschinengeneration ‚Electric‘ die verschiedenen Maschinentypen von zwölf auf vier Modelle reduzieren.

Nieten ist nicht gleich nieten

BalTec setzt bei seinen neuen Nietmaschinen auf Sigmatek-Servotechnik. Das Antriebssystem integriert zwei AC-Servomotoren sowie Überwachungselektronik. Für die erweiterten Sicherheits-Funktionen ist das S-DIAS-Automatisierungssystem von Sigmatek im E
© BalTec

BalTec setzt bei seinen neuen Nietmaschinen auf Sigmatek-Servotechnik. Das Antriebssystem integriert zwei AC-Servomotoren sowie Überwachungselektronik. Für die erweiterten Sicherheits-Funktionen ist das S-DIAS-Automatisierungssystem von Sigmatek im Einsatz.

Bei der Niettechnik kommen je nach Anwendung drei unterschiedliche Verfahren zum Einsatz. Das sogenannte Radialverfahren erkennt man an der rosettenförmigen Nietstempel-bewegung. Die Verformung erfolgt dabei fließend und schonend mit geringer Kraft. Zu den Vorteilen zählen eine sehr gute Oberflächenstruktur der Schließköpfe, eine geringe Beanspruchung der Bauteile, eine hohe Lebensdauer von Maschinen und Werkzeugen, minimale Reibung zwischen Werkzeug und Werkstück. 
Die Taumelniettechnik hingegen eignet sich für Formen von größeren Durchmessern und erfordert ein gute Werkstückaufnahme, welche die Seitenkräfte absorbiert. Sie ist allerdings weniger schonend als das Radialverfahren.
Die dritte Niettechnik ist das Rollieren. Der Prozess verformt das Teil mittels 
Profilrollen, die an einer rotierenden Spindel montiert sind. Dieses Verfahren erlaubt das Formen von engen Radien, verfügt über gute Dichtungs-eigenschaften des geformten Werkstücks und ist speziell für große Durchmesser geeignet.

Kein Antrieb von der Stange

Bei der Entwicklung der neuen elektromechanischen Maschinengeneration ‚Electric‘ arbeitete das Unternehmen bezüglich Antriebs- und Steuerungstechnik mit Sigmatek zusammen. Ein Standardantrieb war keine Option, da für die Niettechnik zwei AC-Servomotoren kompakt in einem Gehäuse integriert sind. Die Zusammenarbeit mit Sigmatek brachte eine patentierte Spezialanfertigung aus dem Hause BalTec hervor: Der Spezialantrieb besteht aus einem Motor für die Linearbewegung und einem weiteren für die Drehbewegung des Prozesskopfes. Zur Temperaturüberwachung wurden alle Statoren mit Thermofühlern ausgestattet. Insgesamt kommen drei Wegmesssysteme für die Linearachse zum Einsatz, davon sind zwei sicherheitsrelevant. Die verschiedenen Prozessköpfe lassen sich mit wenigen Handgriffen austauschen. Mit einer Spindel wird eine verstellbare Vorschubgeschwindigkeit von 1 bis 140 mm/s und eine Kraft von 3 bis 15 kN erreicht. Dabei sind die zwei Servodrives zur Ansteuerung der Motoren inklusive Netzfilter und Netzdrossel zusammen in einem  kompakten Gehäuse eingebaut. 
Gegenüber den klassischen pneumatischen und hydraulischen Lösungen ergeben sich durch Servoantriebe Vorteile wie ein höherer Produktions-Output (bis zu Faktor 2) aufgrund der kurzen Zykluszeiten, ein reduzierter Wartungsaufwand sowie eine geringere Energieaufnahme.

Seite 1 von 2

1. Intelligent und sicher
2. Alles unter Kontrolle

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Linearachsen machen Leichtbauroboter beweglich
Antriebe exakt synchronisiert
Deutsche Industrie startet nach der Krise mit Volldampf
Das E-Paper der Sommer-Ausgabe 7/8 für Sie
Mobiles Robotersystem für Montage und Intralogistik
Relais-Ausgangsmodul für die Hutschiene

Verwandte Artikel

SIGMATEK GmbH & Co. KG