Schwerpunkte

eCarTec-Award 2015

Innovatives rund um Elektromobilität prämiert

28. Oktober 2015, 15:29 Uhr   |  Davina Spohn

Innovatives rund um Elektromobilität prämiert
© ZF Friedrichshafen

Treibt E-Mobilität in Niederflur-Stadtbussen voran: die ZF-Elektroportalachse AVE 130.

Die Gewinner des 7. eCarTec-Awards 2015 stehen fest. Die als Bayerischer Staatspreis für Elektro- und Hybrid-Mobilität verliehene Auszeichnung ist mit 60.000 Euro dotiert und wurde Ende Oktober in der Münchner Glyptothek in vier Kategorien vergeben.

"Elektromobilität steht an der Schwelle zum Massenmarkt", so Robert Metzger, Geschäftsführer der MunichExpo und Veranstalter der eCarTec bei der Preisverleihung. "Deswegen war es der Jury auch sehr wichtig, Unternehmen auszuzeichnen, die mit ihren Produkten dabei helfen, diese Schwelle zu überwinden." Insgesamt waren 21 Einreichungen von Unternehmen und Instituten aus neun Ländern für den diesjährigen eCarTec-Award nominiert. Mit ihrer elektromobilen Innovation hervortun konnten sich in den vier Kategorien 'Nachhaltiges Produkt & Mobilitätskonzept', 'Energie-Infrastruktur & Speicherung', 'Antriebsstrang & Elektronik' und 'Elektrofahrzeug' folgende Unternehmen:

Die Gewinner des eCarTec Awards 2015

Treibt E-Mobilität in Niederflur-Stadtbussen voran: die ZF-Elektroportalachse AVE 130.
Der Elektrotransporter eNV200 lässt sich an einer CHAdeMO-Schnellladestation innerhalb von 30 min zu 80 Prozent laden.
Bender leistet mit dem neu entwickelten, allstromsensitiven Differenzstrom-Überwachungsgerät RCMB121-1 einen wichtigen Beitrag zum Schutz des Menschen gegen die Gefahren elektrischen Stroms in der Elektromobilität und erhielt bereits zum zweiten Mal

Alle Bilder anzeigen (10)

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Roboter im Auto von morgen?
Weltrekord mit Elektro-Kart geknackt
Elektrobuslinie in Göteborg nimmt Betrieb auf
Volle Kontrolle auch bei 450 km/h

Verwandte Artikel

MunichExpo