Schwerpunkte

Hyperloop Pod Competition / TU München

Hoffen auf 600 Stundenkilometer

19. Juni 2018, 10:00 Uhr   |  Ralf Higgelke

Hoffen auf 600 Stundenkilometer
© A. Heddergott / TUM

Gabriele Semino, Teamleiter des 'WARR Hyperloop'-Teams.

Im Hyperloop sollen Menschen fast mit Schallgeschwindigkeit reisen. Um dies voranzutreiben, hat Elon Musk die 'Hyperloop Pod Competition' ausgelobt. Zweimal gewann die TU München. Nun steht der dritte Pod am Start. Teamleiter Gabriele Semino erklärt, was diesen auszeichnet.

Herr Semino, wie hoch ist der Erfolgsdruck nach den Siegen in den ersten beiden Wettbewerben?

Gabriele Semino: Wir vom ’WARR Hyperloop’-Team nehmen es sportlich. Natürlich sind die Erwartungen sehr groß. Wir wollen ja auch in diesem Jahr besser sein als die Konkurrenz. Aber dieser Druck führt im Team nicht zu Stress, sondern steigert unsere Motivation.

Sie waren im vergangenen Jahr schon dabei. Was hat Sie motiviert nochmal ein Jahr Ihrer Freizeit für das Hyperloop-Projekt zu opfern?

Das Projekt ist tatsächlich sehr zeitintensiv. Aber es macht einfach Spaß. Dazu kommt, dass man Dinge lernt, die im normalen Studium nicht vorkommen: Projektmanagement beispielsweise oder die Zusammenarbeit mit Kollegen aus anderen Fachrichtungen. Ich selbst bin Physiker, aber im Team haben wir auch viele Maschinenbauer, Elektrotechniker, Informatiker und Betriebswirte. Insgesamt mehr als 40 Studierende. Nur wenn alle ihr Wissen einbringen, können wir einen Pod realisieren, der Chancen hat zu gewinnen.

Ist diese Zusammenarbeit über Fachgrenzen hinweg das Geheimnis des Erfolgs?

Die Tatsache, dass im Team Studierende vieler unterschiedlicher Fachrichtungen sind, ist natürlich von großem Vorteil, da jeder die eigene Expertise aus dem Studium mit sich bringt. Unser »Geheimnis« ist jedoch vor allem, dass viele Leute im Team sich dafür entscheiden, viel Zeit in das Projekt zu investieren. Eine solche Kapsel zu bauen ist sehr aufwendig und das würde nicht funktionieren, wenn viele nicht trotz des Studiums Vollzeit daran arbeiten würden.