Schwerpunkte

"Drei Fragen an..." - die Juli-Edition

Die Wege der Antriebstechnik

24. Juli 2020, 10:20 Uhr   |  Tiffany Dinges


Fortsetzung des Artikels von Teil 6 .

Nord Drivesystems: »Condition Monitoring und Predictive Maintenance für die Anlageneffizienz«

Jörg Niermann ist Bereichsleiter Marketing der Nord Drivesystems Gruppe
© Nord Drivesystems

Jörg Niermann ist Bereichsleiter Marketing der Nord Drivesystems Gruppe

Mit dem Studium der Produktionstechnik und seiner aktuellen Funktion als Marketing-Bereichsleiter für Nord Drivesystems, kann Jörg Niermann Trends sowohl aus der technologischen Perspektive betrachten, als auch Chancen und Potenziale für die Branche und entsprechend für das eigene Unternehmen erkennen und bewerten.

Welche neuen Anwendungsfelder sehen Sie in der Antriebstechnik vor dem Hintergrund der Digitalisierung?  

Niermann: Im Fokus stehen vor allem Themen wie Condition Monitoring und Predictive Maintenance – also Konzepte, mit denen sich Betriebssicherheit und Effizienz von Maschinen und Anlagen optimieren lassen. Nimmt man beispielsweise unsere Antriebslösungen, können Antriebs- und Zustandsdaten permanent oder in regelmäßigen Abständen erfasst werden. Das ermöglicht eine kontinuierliche Zustandsüberwachung und legt damit die Basis für vorausschauende Wartungskonzepte. Ebenso wichtig: Kommunikationsmöglichkeiten von Antriebstechnik. Unsere Umrichter verfügen über Condition-Monitoring-Lösungen für Predictive-Maintenance-Systeme und sind für den Einsatz in IIoT und Industrie 4.0 optimal ausgestattet. Kommunikationsschnittstellen transportieren Schwellwerte oder allgemeine Zustandsinformationen nach außen. Serviceeinsätze werden durch die Nutzung bereitgestellter Daten besser planbar. Ergänzt wird das durch mobile Lösungen wie unsere Nordcon App. Ein Highlight der App ist beispielsweise die dashboard-basierte Visualisierung zur Antriebsüberwachung und Fehlerdiagnose.

Haben Sie bereits intelligente Antriebslösungen für die vernetzte Produktion mit Hinblick auf Industrie 4.0 im Programm oder in Entwicklung?  

Niermann: Ja, wir bieten unseren Kunden ein Condition Monitoring für Predictive-Maintenance-Konzepte. Unsere Umrichter sind standardmäßig mit einer PLC ausgestattet. Diese kann die Daten angeschlossener Sensoren und Aktoren verarbeiten, Ablaufsteuerungen einleiten und mit anderen Anlagenkomponenten kommunizieren. Durch die periodische beziehungsweise kontinuierliche Erfassung der Antriebs- und Zustandsdaten lassen sich unzulässige Betriebszustände frühzeitig erkennen sowie vermeiden. So können ungeplante Stillstandzeiten signifikant verringert werden und eine zustandsorientierte Instandhaltung (Predictive Maintenance) tritt an die Stelle der zeitbasierten Instandhaltung. Maschinen- oder Anlagenstillstände werden planbar. Genau das ist das Ziel von Predictive Maintenance.

Welchen Herausforderungen muss sich Ihrer Meinung nach die Antriebstechnik nun noch zeitnah stellen?  

Niermann: Digitalisierung ist schon lange kein Trend mehr, sondern längst Realität. Dabei ist klar: Um den Anforderungen der Kunden gerecht zu werden, müssen digitale Abbilder der Produkte Teil der gesamten Prozesskette werden. Dieser Realität müssen sich alle Hersteller von Antriebstechnik stellen. Wir bei Nord beschäftigen uns bereits seit Jahren mit der Digitalisierung auf Prozess- und Produktebene. Im Nord-eigenen Applikationstestfeld haben wir die Möglichkeit, genaue Erkenntnisse über das Betriebsverhalten und die Steuerung der Antriebstechnik zu sammeln sowie neue Produkte und Technologien auf Herz und Nieren zu testen. All diese Ergebnisse fließen in unsere Produktstrategie mit ein.

Jörg Niermann und das Unternehmen Nord Drivesystems im Kurzportrait

Jörg Niermann, Bereichsleiter Marketing, NORD DRIVESYSTEMS Gruppe
Nord Gebäude

Alle Bilder anzeigen (2)

Seite 7 von 7

1. Die Wege der Antriebstechnik
2. Omron: »Unsere Künstliche Intelligenz arbeitet „on the edge“«
3. Danfoss Drives: »Die Standardisierung des Datenaustauschs wird die Basis für Digitalisierung«
4. Lenze: »Die Königsdisziplin der Digitalisierung ist das Maschinelle Lernen«
5. ebm-papst: »Integrierte Elektronik optimiert das Gesamtsystem«
6. Ziehl-Abegg: »Digitalisierung wird einen höheren Servicegrad ermöglichen«
7. Nord Drivesystems: »Condition Monitoring und Predictive Maintenance für die Anlageneffizienz«

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Was bringt das Jahr 2020?
Trends in der Robotik
Corona: Die Veränderung als Chance
Das E-Paper der Sommer-Ausgabe 7/8 für Sie

Verwandte Artikel

Omron Electronics, Lenze SE, Danfoss GmbH, ebm-papst St. Georgen GmbH & Co. KG, Ziehl-Abegg AG, Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, WEKA FACHMEDIEN GmbH

Industrie 4.0 CARed

Interview CARed