Sie sind hier: HomeFeldebeneAntriebe

Maschinenautomatisierung: SEW-Eurodrive mit eigener Parallelkinematik

SEW-Eurodrive will künftig das Thema Maschinenautomatisierung noch intensiver angehen als bisher – mit einem neuen Geschäftsbereich und entsprechenden mechatronischen Komplettlösungen.

Das Thema Systemlösungen an sich ist nicht neu für SEW-Eurodrive: Unter dem Dach des bisherigen Geschäftsbereiches ‚Maxolution‘ schnürt der Antriebstechnikspezialist bereits seit 2007 diverse Automatisierungspakete für unterschiedlichste Anwendungsbereiche. Um den spezifischen Anforderungen je nach Zielbranchen noch besser Rechnung tragen zu können, wurde zum 1. März unter der Marke Maxolution unter anderem das neue Geschäftsfeld ‚Maschinenautomatisierung‘ ins Leben gerufen, welches sich auf komplette mechatronische Systeme fokussiert.

Jörg Peters Bildquelle: © SEW

„Wir wollen primär nicht Maschinen automatisieren, die jeder automatisieren kann. Vielmehr sehen wir uns dort ideal positioniert, wo komplexe branchen- und applikationsspezifische ­Anforderungen im Vordergrund stehen.“, so Jörg Peters.

Durch die in diesem Zuge erfolgte, starke Bündelung der Kompetenzen wollen die Bruchsaler in Zukunft eine „höhere Durchschlagskraft im Markt erzielen als in der Vergangenheit“, so der neue Leiter Product Solution Maschinenautomatisierung Jörg Peters. Im Detail versteht SEW unter Maschinenautomatisierung wiederkehrende Abläufe von mehreren zu koordinierenden Funktionsmodulen innerhalb eines begrenzten Maschinenraumes mit klar definierter Eingangs- und Ausgangsschnittstelle des Materialflusses und optionaler Systemschnittstelle zu weiteren Maschinenmodulen.

Für die sich daraus ergebenden Aufgabenstellungen werde man künftig gesamtheitliche ‚Best-of-Class‘-Lösungen mit besonderem Fokus auf Motion Control anbieten, die sich skalierbar über die komplette klassische Automatisierungspyramide erstrecken. Peters hierzu: „Auch wenn wir dabei ganz klar die komplette Steuerungsarchitektur in Maschinen verantworten möchten, verschließen wir uns nicht, wenn der Kunde weiterhin etwa mit der Steuerung eines anderen Anbieters arbeiten möchte.“ Einen Schwerpunkt legen die Bruchsaler dabei auf Branchen, zu denen sie bereits aus der Historie heraus einen guten Marktzugang haben.