Siemens: Zentren für Mindsphere

Neue Mindsphere-Zentren und mehr Umsatz: Den Innovation Day 2017 hat Siemens genutzt, um einen Ein- und Ausblick zu den Digitalisierungs-Aktivitäten zu geben.

Mindsphere Application Center Bildquelle: © Siemens

Die 20 'MindSphere Application Center' kümmern sich jeweils um eine Branche - von 'Rail Mobility & Infrastructure' bis 'Food & Beverage'.

Siemens hat Mitte Dezember auf seinem Innovation Day die Einrichtung von 20 Zentren für digitale Kunden-Applikationen in der Industrie bekannt gegeben. Jedes dieser „Mindsphere Application Center“ ist auf eine bestimmte Branche spezialisiert und umfasst mehrere Standorte in verschiedenen Ländern. Insgesamt verteilen sich die 20 Zentren so auf rund 50 Standorte in 17 Ländern. Dort entwickeln bereits heute – gemeinsam mit Siemens-Kunden – rund 900 Softwareentwickler, Datenspezialisten und Ingenieure digitale Innovationen für Datenanalyse und maschinelles Lernen.

Siemens hat das IoT-Betriebssystem Mindsphere vor rund einem Jahr unternehmensweit ausgerollt. Derzeit sind rund eine Mio. Geräte und Systeme über Mindsphere angeschlossen. Ende des Geschäftsjahres 2018 sollen es 1,25 Mio. sein. Ab Januar 2018 wird das IoT-Betriebssystem zudem auf Amazon Web Services verfügbar sein, wie Klaus Helmrich bereits auf der SPS IPC Drives verkündete.

Zudem gab der Konzern Zahlen zum digitalen Geschäft bekannt: Demnach konnte Siemens im abgelaufenen Geschäftsjahr den Umsatz mit digitalen Technologien auf 5,2 Mrd. Euro steigern – davon entfallen 4 Mrd. Euro auf Software und 1,2 Mrd. Euro auf digitale Services. Das entspricht einer Steigerung von 20 % im Vergleich zum Vorjahr. Damit liege man laut eigenen Angaben deutlich über dem Marktwachstum von etwa 8 %.