MES-Lösung: Von der Feinplanung bis zur Nachkalkulation

22.000 unterschiedliche Arbeitsschritte für 1500 Produkte – pro Monat! Die Einführung eines MES sorgt beim Zulieferer Heggemann dank einer integrierten Fertigungs-Feinplanung für flexible Prozesse und dient als Planungsgrundlage sowie zur Nachkalkulation.

Durchgängigkeit dank MES Bildquelle: © Bild: Computer&AUTOMATION, Quelle: Proxia Software

Als Design- und Fertigungsspezialist für komplexe Leichtmetallprodukte fokussiert Heggemann zwei Zielgruppen: Zum einen beliefert das Unternehmen die Automotive-Industrie im Premiumsegment, beispielsweise Bugatti oder Porsche, für die zum Beispiel Prototypen-, Vorserien-Bauteile, Fahrwerkskomponenten und Tanksysteme entwickelt und herstellt werden; zum anderen zählt die Aerospace-Industrie mit einer kompletten Lieferkette für Struktur- und Interieurbauteile, Flugzeug-Fahrwerke sowie Triebwerkskomponenten zur zweiten Zielgruppe. 

An seinem Standort in unmittelbarer Nachbarschaft des Paderborner Flughafens beschäftigt der Zulieferer rund 220 Mitarbeiter, die auf einer Produktions- und Montagefläche von über 15.000 m² High-Tech-Produkte herstellen. Zu den umfangreichen Fertigungstechnologien, die Heggemann anbietet, gehören sämtliche zerspanende Verfahren (CNC-Drehen und -Fräsen), Umform- und Verbindungstechnologien (Rohr- und Profilbiegen, Pressen, Laserschneiden, Schweißen, Löten, Kleben, Hybridfügen), Oberflächen- und Wärmebehandlung sowie zerstörende und zerstörungsfreie Qualitätsprüfungen – die dazugehörigen Dokumentationen eingeschlossen.