Standards: DDS in der Robotik

Durch das Industrial Internet of Things werden Geräte, Maschinen und ganze Systeme unter­einander und mit der ‚Cloud’ verbunden sein. Wie auch in anderen Industriebereichen ist die Herausforderung für die Robotik die ­Beherrschung der daraus entstehenden Explosion der Datenmenge.

Roboter mit DDS-Flagge Bildquelle: © Bild: Computer&AUTOMATION, Quelle: Fotolia / julien tromeur

Für Robotik-Systeme entstehen die Echtzeit-Modelle der Umgebung nicht mehr nur aus der direkten Umgebung und den Roboter-eigenen Sensoren. Fortschrittliche Datenkorrelation und Analytik verbessern die ‚Situational Awareness’ (Situative Umgebungserkenntnis) – basierend auf Daten aus dem Netzwerk oder dem Internet – massiv. Ganz besonders wird die Telerobotik von der erweiterten Konnektivität der Systeme profitieren. Der Robotik geht es wie dem Rest des IIoT – fast jeder Industriebereich muss den exponentiell wachsenden Mengen digitaler Daten Herr werden. Beispielsweise bedeutet heute in der Medizin die erfolgreiche Behandlung auch das Management großer Datenmengen. Denn ein durchschnittlich überwachter Patient generiert 1,5 GByte physiologischer Rohdaten am Tag.

Auch die Automobilbranche befindet sich in der größten Umwälzung seit Erfindung des Autos. ‚Connected Cars‘ und autonomes Fahren sind dabei, die Art und Weise wie wir uns bewegen komplett zu verändern. Und das Auto der Zukunft ist nichts anderes als ein Roboter auf Rädern.