Selbstgestrickte IoT- Lösung: Thyssenkrupp vernetzt Maschinenpark

Thyssenkrupp nimmt die Etablierung einer IoT-Plattform selbst in die Hand: Mit der Lösung Toii vernetzt das Unternehmen den vielseitigen Maschinenpark seiner Werkstoffsparte.

Bildcollage Thyssenkrup Bildquelle: © Thyssenkrupp

Mit der selbstentwickelten IoT-Plattform Toii vernetzt Thyssenkrupp Maschinen unterschiedlichster Art.

Der Maschinenpark von Thyssenkrupps Werkstoffsparte ist vielseitig: Bandsägen und Kantmaschinen, mobile Objekte wie Krane und Gabelstapler, komplexe Produktionsanlagen sowie Anarbeitungslösungen wie Fräsmaschinen und Laseranlagen. Dank der neuen selbstentwickelten IIoT-Plattform Toii können laut Thyssenkrupp nun all diese Maschinen miteinander kommunizieren. Mit ihr will das Unternehmen pro Jahr mehrere hundert Maschinen integrieren.

Die Vernetzungsmöglichkeiten

Die digitale Plattform soll sowohl den Datenaustausch und die Kommunikation von Maschinen untereinander als auch zwischen Maschinen und IT-Systemen ermöglichen. So können Abläufe standortübergreifend geplant und aufeinander abgestimmt werden.  Zudem eignet sich die Plattform für die einfache Datenanalyse.

Ein internationales Team von IT-Profis aus Deutschland, Indien und den USA hat Toii gemeinsam entwickelt. Neben diversen Projekten in Deutschland, sind bereits Einsätze in Großbritannien und den USA geplant. Derzeit werden alle Daten auf einem zentralen Server in Deutschland gehostet. Um alle datenschutzrechtlichen Anforderungen jedoch berücksichtigen zu können, werden im Zuge des weiteren Rollouts auch lokale Serverlandschaften in Großbritannien und den USA entstehen.