Industriesoftware: Siemens übernimmt CD-Adapco

Für rund 970 Millionen US-Dollar kauft Siemens die US-Softwarefirma CD-Adapco auf und integriert sie in das PLM-Softwaregeschäft seiner Division 'Digital Factory'. Damit stockt Siemens sein Portfolio im Bereich der Industriesoftware weiter auf.

"Simulationssoftware ist entscheidend, um bessere Produkte schneller und kostengünstiger auf den Markt zu bringen.", so Klaus Helmrich, Mitglied des Siemens-Vorstandes zu der Übernahme des Unternehmens. CD-Adapco ist ein globales Unternehmen für Simulationssoftware mit einer einzigartigen Vision für Multidisciplinary Design eXploration (MDX), wie Siemens betont. Diese Simulationssoftware ermögliche einen besonders zuverlässigen Informationsfluss im Designprozess, was Innovationen vorantreibt und Produktionskosten reduziert. Simulations- Tools von CD-Adapco – insbesondere das Produkt 'Star-CCM+' – ermöglicht es Ingenieuren, bessere Designs schneller zu entwickeln. CD-Adapco hat derzeit weltweit über 3.200 Kunden. Die Software wird aktuell von 14 der 15 größten Automobilhersteller, den Top-10-Zulieferern der Luft- und Raumfahrtindustrie sowie von neun der zehn größten Hersteller im Energie- und Marinebereich genutzt. Insgesamt decken die Lösungen des Unternehmens laut Siemens ein breites Spektrum an Engineering-Disziplinen ab wie Fluid Dynamics (CFD), Solid Mechanics (CSM), Wärmeübertragung, Partikeldynamik, Stoffdurchsätze, Elektrochemie und Akustik.

CD-Adapco hat seinen Hauptsitz in Melville, New York, USA. Es wurde 1980 gegründet und hatte im vergangenen Geschäftsjahr über 900 Mitarbeiter. Sein Umsatz lag bei rund 200 Mio. US-Dollar mit für die Softwarebranche üblichen zweistelligen Margen. In den vergangenen drei Geschäftsjahren steigerte das Unternehmen seinen Umsatz im Schnitt um jährlich mehr als 12 %.