IoT: PTC einigt sich mit Kepware auf Übernahme

Mit dem Kauf von Kepware will PTC das IoT-Angebot erweitern – speziell im Bereich Industrieautomation. Anwender sollen so einen Zugang zu einer unternehmensweiten Wissensbasis erhalten.

Bildquelle: © XtravaganT - fotolia.com

Mit der Übernahme will PTC den Markteintritt im Fertigungsumfeld und im industriellen IoT (IIoT) beschleunigen und sein Portfolio für das Internet der Dinge (IoT) erweitern.

Kepware bietet Kommunikationssoftware zur Automatisierung in der Industrie und betreut Kunden in Branchen wie Fertigung, Öl und Gas, Gebäudeautomation, Energie und Versorgungsunternehmen. Das Produkt ‚KEPServerEX‘ des Unternehmens verbindet verschiedene Geräte und Steuerungssysteme und stellt den Anwendern eine zentrale Quelle für industrielle Daten zur Verfügung.

Nun wird ‚KEPServerEX‘ einer der strategischen Bausteine der Technologie-Plattform ‚Thingworx‘ von PTC [1]. Sobald die Produkte der beiden Unternehmen verbunden sind, sollen sich die Maschinendaten in der ‚PTC Thingworx‘-Plattform aggregieren lassen – um sie anschließend mit internen und externen Informationen zu bündeln und mithilfe der maschinellen Lernfunktionalität von ‚Thing Worx‘  zu analysieren. So soll es Anwendern möglich sein, eine unternehmensweite Wissensbasis zu erschließen und auf dieser Basis geschäftskritische Prozesse zu optimieren.

Kepware wurde für rund 100 Mio. Dollar an PTC verkauft. In den vergangenen 12 Monaten erzielte die in Privatbesitz befindliche Kepware rund 20 Mio. Dollar Umsatz.