Sie sind hier: HomeSteuerungsebeneMesstechnik

Oszilloskop: Mobile Fehlersuche im Feld

Bei Inbetriebnahme, Wartung und Notfall-Einsätzen an elektrischen und elektronischen Systemen ist der Service-Ingenieur mit vielfältigen Fehlerursachen konfrontiert. Fehlerquellen lassen sich dabei mit einem modernen, mobilen Messgerät analysieren.

Mobile Fehlersuche im Feld Bildquelle: © Rohde & Schwarz

Anlagen und Maschinen werden in der Gebäude- und Fertigunsautomation über Bussysteme angesteuert. Sie verfügen über Funk-, Web- und/oder LAN-Schnittstellen sowie modernste elektronische Komponenten. Tritt eine Störung auf, gibt es vielfäl­tige Ursachen dafür: unzureichende Netzqualität, schlechte Kontaktierung oder nicht ausreichend geschirmte ­Frequenzumrichter. Auch starke elektromagnetische Felder einer Fertigungsmaschine können Steuersignale beeinflussen und zu Fehlverhalten führen. Deshalb benötigen Ingenieure bei Inbetriebnahme, Wartung oder Fehlerbehebung an Automatisierungskom­ponenten ein Messgerät, mit dem sie gefahrlos sowohl Netz­spannung messen als auch gleichzeitig empfindliche Steuersignale in elektronischen Schaltungen analysieren können.

Für diese Zwecke hat Rohde & Schwarz mit dem R&S Scope Rider ein besonders robustes und vielseitiges Handheld-Oszilloskop entwickelt. Es verfügt über zahlreiche automatische Messfunktionen und kann bis zu acht Messgeräte in einem integrieren: vom digitalen Multimeter über den Datenlogger für Langzeitüber­wachungen bis hin zum Logikanalyzer, der serielle Bussignale decodiert und analysiert. Dabei zeigt das Oszilloskop zum Beispiel Versorgungsspannung und serielle Steuersignale zeitkorreliert parallel an. Selbst eine Ana­lysefunktion für Harmonische zur Beurteilung der Netzqualität ist damit möglich.