Sie sind hier: HomeSteuerungsebeneIndustrie-PC

Gründer kaufen ihre Firma: Arduino erfindet sich neu

Die Gründer übernehmen Arduino mit der Vision, jeden in die Lage zu versetzen, in der Elektronik zum Innovator zu werden.

Nicht weniger als das Internet zu demokratisieren: Das haben sich die neuen Eigner von Arduino – die die alten Gründer sind – sowie der neue CEO Fabio Violante vorgenommen. Bildquelle: © Arduino

Nicht weniger als das Internet zu demokratisieren: Das haben sich die neuen Eigner von Arduino – die die alten Gründer sind – sowie der neue CEO Fabio Violante vorgenommen.

Die Gründer Massimo Banzi, David Cuartielles, David Mellis und Tom Igoe haben die Arduino AG komplett übernommen. Zum neuen CEO wurde Dr. Fabio Violante ernannt, der Federico Musto ersetzt, “der neue Chancen  außerhalb von Arduino verfolgen wird”, wie es in einer Pressemitteilung hieß. Die Aufgaben des CTO und Chairman von Arduino übernimmt Massimo Banzi.

“Dies ist der Beginn eines neuen Zeitalters für Arduino. Wir sind von der Open-Source-Hardware- und Software-Strategie überzeugt, wir wollen sie stärken und erneuern. Parallel dazu stellen wir die Firma auf eine solide finanzielle Grundlage für nachhaltiges Wachstum”, sagt Massimo Banzi.

“Wir wollen mit dem erfolgreichen Arduino-Rezept das Internet of Things demokratisieren, in dem wir einzelne Personen sowie Lehrer, Techniker, Ingenieure und Unternehmen in die Lage versetzen, Entwicklungen für das IoT auf Basis von Arduino voran zu treiben”, ergänzt Dr. Fabio Violante.

Zerbrochen und wieder zusammen geführt

2014 waren zwei Firmen entstanden, die im Wettbewerb standen: Arduino LLC führte CEO Massimo Banzi, an der Spitze von Arduino SRL stand CEO Federico Musto. Doch im Herbst 2016 einigten sich  Massimo Banzi und Federico Musto, die beiden Firmen wieder zu einer einzigen zusammen zu führen.  

Damals entstand auch die Arduino Foundation. Schon damals sagte Massimo Banzi: “Mit der Arduino Foundation können wir auf die Kernwerte der Arduino-Community aufbauen und unseren Fokus auf Open Source unterstreichen. Das ist ein neuer Start für Arduino!” Und heute erklärt Fabio Violante rückblickend: “Wir haben zwei Jahre hart gearbeitet, um bis zu hierher zu kommen.”

Die Hard-und Software rund um Arduinio erlaubt es praktisch jedem Interessierten, rund um IoT kreativ zu werden und eigene Geräte sowie Systeme zu entwickeln. Der Phantasie für Maker in Gebieten wie Musik, Spielen, Spielzeugen, Smart Homes, Smart Farming und Agriculture sowie dem autonomen Fahren sind kaum Grenzen gesetzt.  

Das erste Arduino-Board wurde 2005 vorgestellt. Es sollte Design-Studenten, die keinerlei Erfahrung in Elektronik und der Programmierung von Controllern hatten, dabei helfen, möglichst schnell funktionierende Prototypen zu entwickeln, die die physikalische mit der digitalen Welt verbinden. Heute verwenden auch Ingenieure und große Unternehmen Arduino als Prototypen-Tool.