Sie sind hier: HomeSteuerungsebeneIndustrie-PC

Umfirmierung und neuer CEO: Aus Emerson Network Power wird Vertiv

Nach dem Verkauf von Emerson Network Power an die Investment-Firma Platinum Equity für 4 Milliarden Dollar wird Rob Johnson CEO des als Vertiv umfirmierten Unternehmens. Emerson behält aber eine Minderheitsbeteiligung.

Vertiv statt Emerson Network Power Bildquelle: © Vertiv

Im Zuge der Umfirmierung von Emerson Network Power zu Vertiv wird Rob Johnson CEO des neuen Unternehmens.

Die vormalige Emerson Network Power ist ein globaler Anbieter geschäftskritischer Infrastrukturtechnologien für zentrale Anwendungen in Rechenzentren, Kommunikationsnetzwerken und gewerblichen sowie industriellen Umgebungen.

Vertiv mit Hauptsitz in Columbus, Ohio, beschäftigt derzeit mehr als 20.000 Mitarbeiter und unterhält über 25 Produktions- und Montagestandorte auf der ganzen Welt.

Rob Johnson war zuletzt als Operating Partner bei Kleiner Perkins Caufield&Byers tätig, davor agierte er zehn Jahre lang bei American Power Conversion (APC). Beim USV-Spezialisten APC war Johnson President und CEO, als das Unternehmen 2007 für 6,1 Mrd. Dollar an die französische Schneider Electric veräußert wurde.