Leitsysteme: Aus fünf mach eins

Eine neue zentrale Messwarte statt der bisher fünf dezentralen Leitstände: Mit diesem Projekt wurde Jungmann Systemtechnik von Infraleuna-Betriebsanlagen betraut. Multiconsoling und eine spezielle Software haben dabei die Bedienung der Leitsysteme.

Zentrale Messwarte Bildquelle: © Jungmann Systemtechnik

Bislang hat Infraleuna die Betriebsanlagen für die Energie- und Wasserversorgung sowie die Wasserentsorgung in fünf dezentralen Leitwarten überwacht und gesteuert. Der Standortbetreiber entschied sich jedoch 2014 im Zuge eines Modernisierungsplans, einen der vorhandenen Leitstände zur Zentralwarte umzurüsten. Zu diesem Zweck hat der Eigentümer und Betreiber der Infrastruktur-Einrichtungen am Chemie­standort Leuna Jungmann Systemtechnik (JST) mit einer Konzeptstudie sowie der anschließenden Ausführungsplanung und Realisierung betraut.

„Die Entscheidung, die bisherigen Leitstände in einer zentralen Messwarte zusammenzufassen, haben wir aus mehreren Gründen getroffen“, erklärt Dipl.-Ing. Thomas Räcke, Bereichsleiter Energie und Wasser bei Infraleuna. „Unter anderem wollten wir die technischen und organisatorischen Voraussetzungen dafür schaffen, dass die Automatisierungstechnik im Bereich der Energie- und Wasseranlagen zukünftig noch koordinierter eingesetzt werden kann.“ Ziel war es, interne Schnittstellen zu optimieren, die anlagenübergreifende Kommunikation zu verbessern und die Effizienz der Arbeitsorganisation zu erhöhen. Zudem war bei technologisch gleichgearteten energie- beziehungsweise wassertechnischen Anlagen eine Mehranlagenbedienung mit einer dauerhaften Besetzung der Zentralwarte in Kombination mit einem anlagenspezifischen Läufersystem direkt vor Ort geplant. Auch die demografische Entwicklung des Anlagenpersonals mit einem hohen Anteil an älteren Mitarbeitern, die sich kurz vor dem Ruhestand befinden, wurde bei dem Vorhaben berücksichtigt. „Insgesamt hatten wir uns zum Ziel gesetzt, eine Vollzeitwarte mit reduzierter Wechselschichtbesetzung und optimierter Tagschichtbesetzung zu schaffen“, fasst Räcke zusammen.