Sie sind hier: HomeFeldebeneMechanik

E-Mobility: Elektromobil-Rallye 'Wave' zieht durch Europa

Unter Strom stehen im September 18 Elektrofahrzeuge, die auf dem Weg von Genua nach Amsterdam sind. Seit dem 18. September haben sie deutschen Boden unter den Rädern. Die 'Wave Trophy Europe 2012' ist die weltweit größte Elektrofahrzeug-Rallye und will für die umweltfreundlichen Fahrzeuge begeistern. Darunter sind neben Serien-Modellen bekannter Automobilhersteller auch ein paar Elektro-Exoten.

Insgesamt 2674 Kilometer legen die 18 Teams bis nach Amsterdam zurück - eine enorme Distanz, die die Alltagstauglichkeit der Elektrofahrzeuge unter Beweis stellen soll. Den Teilnehmern der 'Wave' (World Advanced Vehicle Expedition) geht es darum, eine Welle (Wave) unter der Bevölkerung zu erzeugen. Sie wollen auf ihrer zweiwöchigen Tour durch Europa die breite Aufmerksamkeit für Elektroautos gewinnen. Neben Stops bei Schulen und Rathäusern macht die Rallye am 20. September auch Halt bei dem Automatisierer Phoenix Contact Electronics in Bad Pyrmont, wo die Elektrofahrzeuge auch aufgeladen werden.

Veranstalter der Rallye ist Zero Race aus Luzern. Das Unternehmen engagiert sich für die Entwicklung und Förderung von umweltfreundlicher Mobilität. Geführt wird es von Louis Palmer, der die 'Wave Trophy Europe' im vergangenen Jahr initiiert hat und mit dem Elektroauto 'Think City' von M-Way, einem Anbieter für vernetzte Mobilität, selbst auf der Rallye mitfährt. Louis Palmer gilt als der erste Mensch, der im Jahr 2009 die Welt mit einem solarbetriebenen Fahrzeug umrundet hat.

Auf der 'Wave Trophy Europe 2012' folgen die Teilnehmer einem straffen Zeitplan: Sie müssen täglich rund 300 Kilometer überwinden. In Deutschland führt sie die Route von Eimeldingen im Landkreis Lörrach unter anderem über Freiburg, Mannheim nach Marbug, Bad Pyrmont, Osnabrück und schließlich nach Leer in Ostfriesland. Dort geht es dann schließlich über die niederländische Grenze. Die Zeiten der jeweiligen mehrstündigen Aufenthaltsorte [1]sind auf Computer&AUTOMATION [2] abrufbar. An den insgesamt 50 Stationen der Route wird den Elektrofahrzeugen auf den Zahn gefühlt. Hierzu gehören etwa ein Test des Kofferraumvolumens, ein Design-Contest und ein Test zum geschicktesten Rückwärtseinparken.