Sie sind hier: HomeFeldebeneAntriebe

Neuer Elektroantrieb: Bosch hofft auf Milliardengeschäft

Der Autozulieferer Bosch setzt auf eine neue Form des Antriebs für Elektroautos. Spätestens im Jahr 2019 soll die Serienproduktion der sogenannten 'eAchse' beginnen, einer Kombination aus Motor, Getriebe und der zugehörigen Elektronik, wie das Unternehmen ankündigte.

Elektroantrieb 'eachse' von Robert Bosch Bildquelle: © Bosch

Das elektrische Achsantriebssystem (eAchse) von Bosch vereint Getriebe, E-Maschine und Leistungselektronik in einem kompakten Gehäuse. Das reduziert die Komplexität des E-Antriebs und soll den Antriebsstrang deutlich günstiger, kompakter und effizienter machen.

Bosch will mit dem neuartigen Elektroantrieb insbesondere auch kleine Firmen erreichen, die schnell ein eigenes Elektroauto auf den Markt bringen wollen, bisher aber die hohen Kosten für eine langwierige Entwicklung der Technik scheuen.

Geschäftsführer Rolf Bulander erhofft sich wirtschaftlich einen “großen Wurf” und Milliardenumsätze mit der eAchse. Potenzielle Kunden sind nach Angaben eines Sprechers zum Beispiel Autobauer an der US-Westküste oder insbesondere auch in China, die noch neu auf dem Markt sind und nur in kleinen Serien produzieren. Weil der Motor im Elektroauto einen viel größeren Drehzahlbereich abdecken kann, reicht im Vergleich zum Verbrenner ein stark reduziertes Getriebe. Theoretisch bräuchten Elektroautos auch gar keines.

Einzelne E-Auto-Komponenten baut Bosch schon länger. Nach Angaben des Unternehmens sind weltweit 500.000 Elektro- und Hybridfahrzeuge damit unterwegs. Wenn es nach Bosch geht, sollen sich auch die Großen der Branche künftig die Eigenentwicklungen sparen und das Komplettsystem zukaufen - dann aber stärker auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten. Gespräche dazu gebe es schon, hieß es.

Weil so etwas Arbeitsplätze bei den Autobauern kosten dürfte, sind die dortigen Betriebsräte in der Regel wenig angetan. Bei Daimler etwa hatte es jüngst wochenlangen Streit um die Zukunft des Stammwerks Untertürkheim gegeben, bis die Unternehmensführung zusicherte, dass Batterien und Antriebssysteme für Elektroautos künftig in Eigenregie dort gebaut werden.