Sie sind hier: HomeFeldebeneAntriebe

Antriebstechnik: Siemens stellt Mechanik-Sparte neu auf

Das Marktumfeld für mechanische Antriebe ist derzeit schwierig. Daher will Siemens seine Sparte ‚Mechanical Drives‘ zur Erweiterung des Handlungsspielraums und stärkeren geschäftsspezifischen Ausrichtung künftig als eigenständiges Unternehmen unter dem Siemens-Dach aufstellen.

Flender SIP von Siemens Bildquelle: © Siemens

Die Angebotspalette von Mechanical Drives (MD) reicht von Getrieben und Kupplungen bis hin zu Service-Dienstleistungen

Einen schwaches Wachstum, zunehmender Wettbewerb aus dem asiatischen Raum sowie Überkapazitäten mit einhergehendem hohen Preisdruck – so stellt sich Siemens aktuell das  mittelständisch geprägte Marktumfeld für mechanische Antriebe dar. Zwar habe die entsprechende Siemens-Sparte Mechanical Drives (MD) laut Jürgen Brandes, CEO der Siemens Division Process Industries and Drives, „in den letzten beiden Jahren ihre Wettbewerbsfähigkeit bereits deutlich verbessert, sich auf das Kerngeschäft fokussiert und unter anderem eine eigene Vertriebsorganisation geschaffen, die für deutlich mehr Kundennähe sorgt." Dennoch steht nun als nächster Schritt zur weiteren Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit die Aufstellung als eigenständige Einheit auf dem Plan. Mit den Marken Flender und Winergy ist MD vor allem bei Anwendungen mit großen Drehmomenten, zum Beispiel in der Wind- und Zementindustrie präsent.

In Summe beschäftigt die Sparte Mechanische Antriebe weltweit etwa 6.000 Mitarbeiter und gehört zur Division Process Industries and Drives. Das Branchenspektrum umfasst Schlüsselindustrien wie Windenergie, Zementproduktion, Marine, Förder- und Krantechnik.